Eidenschink: Die Kunst des Konflikts

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Redaktion

In diesem Fachbuch lesen Sie alles über die Kunst des Konflikts: Wie bewegt man sich in Konflikten variantenreich und emotional intelligent? Warum sollte man sogar Konflikte schüren?

Das Leben ist voller Konflikte, aber nicht alle lassen sich lösen. Klaus Eidenschink beschreibt die Kunst des Konflikts als Fähigkeit, sinnvolle Konflikte zu eröffnen, nutzlose zu beenden und die restlichen klug zu regulieren – nach dem Motto: Wenn man weiß, wie man einen Konflikt schüren kann, kann man auch lernen, ihn zu beruhigen.

Aufbauend auf seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Coach und Organisationsberater, vermittelt Eidenschink, was man für einen souveränen Umgang mit Konflikten wissen muss: welche Funktionen Konflikte haben; wie sich Konflikte bilden und dann selbst erhalten; welche Formen und Verformungen sie annehmen können. Für jede Dimension – sachlich, sozial und zeitlich – beschreibt er, welche Haltung die Konfliktdynamik günstig oder ungünstig beeinflusst.

Die zweite Hälfte des Buches ist der Praxis der Konfliktregulierung gewidmet: Welche Kompetenzen braucht es, um in Konflikten frei bleiben zu können? Welche Konflikte sollte man anzetteln und auskämpfen, von welchen sollte man lieber die Finger lassen? Wie bewegt man sich in Konflikten variantenreich und emotional intelligent? Auch in diesem Teil illustrieren plastisch beschriebene Fallbeispiele aus den unterschiedlichsten Bereichen das Thema.

Klaus Eidenschink:
Die Kunst des Konflikts – Konflikte schüren und beruhigen lernen
Carl-Auer Systeme Verlag GmbH
www.carl-auer.de
ISBN: 978-3-8497-0506-2

Foto: Carl-Auer Systeme Verlag GmbH

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Novartis verdient weniger und stellt geringeres Wachstum in Aussicht

Novartis verdient weniger und stellt geringeres Wachstum in Aussicht

Zwischen Oktober und Dezember sei der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4 Prozent auf 12,7 Mrd. Dollar (11,7 Mrd. Euro) gesunken, teilte der Schweizer Konzern am Mittwoch mit. Im laufenden Jahr strebt die Novartis-Führung ein etwas geringeres Wachstum an.

Bayer verlagert Pharma-Fokus in die USA und nach China

Bayer verlagert Pharma-Fokus in die USA und nach China

Bayer kritisiert das Umfeld für Innovationen in Europa und will den Schwerpunkt seines Pharmageschäfts weiter in die USA verlagern. "Europa macht einige wirklich große Fehler", sagte Bayer-Pharmachef Stefan Oelrich der "Financial Times" in einem am Montag veröffentlichen Interview.