Einzigartige Herzkatheteranlage in den tirol kliniken

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Herzzentrum der Innsbrucker Univ.-Klinik für Innere Medizin III steht für die erstklassige Versorgung kardiovaskulär erkrankter Patientinnen und Patienten. Nach dem notwendigen Austausch einer bestehenden Anlage steigert seit Februar 2022 ein weltweit erstmalig installiertes Herzkathetergerät die Versorgungsqualität. „Die ausgezeichnete Bildgebungsfunktion ist ein enormer Gewinn in der Patientenversorgung. Ultraschall und Röntgenstrahlung können zu dreidimensionalen Bildern fusioniert werden, wodurch auch hochkomplexe Eingriffe am Herzen exzellent planbar und durchführbar sind.“, zeigt sich Klinikdirektor Axel Bauer erfreut.

Der stellvertretende Klinikdirektor Christoph Brenner rückt neben der Versorgungsqualität auch den MitarbeiterInnen-Schutz in den Fokus: „Nicht nur Patienten profitieren von der neuesten Technik, auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind einer deutlich geringeren Strahlungsbelastung ausgesetzt.“ Das neue Herzkatheterlabor ist mit einer Messeinheit zur Strahlenmessung ausgestattet: 2/3 weniger ausgesendete Röntgenstrahlung reduzieren das Gesundheitsrisiko für alle Beteiligten. „Die tirol kliniken gehen als Arbeitgeber für rund 9.000 Personen im Gesundheitswesen mit gutem Vorbild voran. Wir sind stolz darauf, als erste Klinik weltweit mit der neuesten Generation dieser Herzkatheter-Technologie arbeiten zu dürfen.“, sind sich Axel Bauer und Christoph Brenner einig.

Im Herzkatheterlabor finden minimalinvasive Untersuchungen und gleichzeitig Behandlungen des Herzens statt. Personen, die an koronaren oder strukturellen Herzerkrankungen wie beispielsweise Durchblutungsstörungen, Herzklappendefekten oder Verschlüssen der Herzkranzgefäße leiden, werden mittels eines Katheters, der über Leiste, Ellenbeuge oder Handgelenk eingeführt wird, behandelt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Künstliche Intelligenz in der Koloskopie

Das Universitätsklinikum St. Pölten hat als eines der allerersten Zentren in Österreich die Möglichkeit, Polypen durch Künstliche Intelligenz charakterisieren zu lassen. Durch diese Anwendung wird die Qualität der Untersuchungen weiter gesteigert und sowohl die Inzidenz als auch hoffentlich die Mortalität von Dickdarmkrebs weiter gesenkt.

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Für die Prävention und Behandlung der Alzheimer-Demenz wäre es hilfreich, Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko früh identifizieren zu können. Doch welche Biomarker können auf eine erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit hinweisen?

UMIT TIROL; Master-Studien für das Gesundheitswesen schaffen Perspektiven

UMIT TIROL; Master-Studien für das Gesundheitswesen schaffen Perspektiven

Die viersemestrigen Master-Studien sind speziell auf Personen zugeschnitten, die bereits im Gesundheitswesen arbeiten oder die ihre berufliche Zukunft im Gesundheitswesen sehen.