Evotec schließt niederösterreichischen Standort Orth

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der deutsche Pharmawirkstoffforscher und -entwickler Evotec will sich aus der Gentherapie zurückziehen und seinen Standort im niederösterreichischen Orth an der Donau mit rund 40 Beschäftigten schließen, wie Evotec mitteilte. Der Standort in der Nähe von Wien war erst 2020 eröffnet worden. Ziel war es, Dienstleistungen im Bereich der Gentherapie für Pharma- und Biotech-Kunden sowie Stiftungen und akademische Einrichtungen anzubieten.

Der Pharmakonzern Takeda war in diesem Bereich der größte Kunde von Evotec. Die Japaner hatten allerdings im Februar angekündigt, sich von einem Großteil ihres Werks in Orth zu trennen, wovon 190 Beschäftigte von Takeda betroffen sind.
Evotec hatte im April erklärt, nach dem Gewinneinbruch infolge der Cyberattacke im vergangenen Jahr mit Einsparungen wieder auf Kurs kommen zu wollen. Das Unternehmen hatte Anpassungen bei seiner Organisation und seinen Standorten angekündigt, um so einen jährlichen Beitrag zum operativen Ergebnis von mehr als 40 Mio. Euro zu erreichen.

Über weitere Maßnahmen werde gegenwärtig mit den Arbeitnehmervertretern gesprochen, erklärte ein Evotec-Sprecher. Das Unternehmen hat im Zuge seiner Umstrukturierung auch seine Chemie-Aktivitäten in Marcy bei Lyon eingestellt. Ende März zählte Evotec weltweit 5.055 Mitarbeitende.

„Unsere Stakeholder werden sehen, dass die von uns eingeleiteten Effizienzmaßnahmen im zweiten Halbjahr dieses Jahres Ergebnisse zeigen werden“, sagte Finanzchefin Laetitia Rouxel. Im ersten Quartal brach der bereinigte operative Gewinn (EBITDA) allerdings auf 7,8 (Vorjahreszeitraum: 34,3) Mio. Euro ein, unter anderem wegen höherer Herstellungs-, Vertriebs- und Verwaltungskosten. Damit schnitt das Unternehmen schlechter als von Analysten erwartet ab. Evotec bekam zu Jahresauftakt vor allem ein schwächeres Geschäft mit Forschungsdienstleistungen zu spüren. Der Umsatz sank um gut 2 Prozent auf knapp 209 Mio. Euro.

Für das Gesamtjahr bekräftigte Evotec seine Prognose, die ein Wachstum des bereinigten operativen Gewinns im mittleren zweistelligen Prozentbereich vorsieht. Ein Update und eine konkretisierte Prognose kündigte Evotec für die Veröffentlichung des Halbjahresberichts im August an.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neues aus der Welt der Gesundheits[shy]wirtschaft im Februar 2024
Newsletter Februar 2024

Neues aus der Welt der Gesundheits­wirtschaft im Februar 2024

Das Superwahljahr 2024 wirft viele Fragen auf. Welche das sind, können Sie in unserem Februar-Newsletter nachlesen. Dort finden Sie auch unser Gewinnspiel für die DMEA in Berlin.

Schweizer Forscher entwickeln neuen Sensor zur Krebserkennung

Schweizer Forscher entwickeln neuen Sensor zur Krebserkennung

Mit einem einfachen Bluttest Krebs in wenigen Minuten erkennen: Wissenschafter der Universität Freiburg in der Schweiz kommen diesem Ziel einen Schritt näher. Mit einem neuen Nanosensor können sie von Krebs stammende Biomarker schnell und präzise nachweisen. Diese Resultate wurden kürzlich im Fachblatt "Biosensors and Bioelectronics" veröffentlicht.

Berner Forscher entschlüsseln Nebenwirkung von Blutdruck-Medikamenten

Berner Forscher entschlüsseln Nebenwirkung von Blutdruck-Medikamenten

Thiazide gehören seit etwa sechs Jahrzehnten zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten gegen Bluthochdruck. Je nach Studie erhöhen sie das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 20 bis 50 Prozent.