Fettleibigkeit: Jedes dritte Volksschulkind in Europa laut WHO übergewichtig

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Knapp jedes dritte Kind im Volksschulalter in der WHO-Region Europa ist übergewichtig oder fettleibig. Darauf wies das Regionalbüro Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich der Gründung eines politischen Netzwerks zur Prävention von Fettleibigkeit unter Kindern in Zagreb hin. Daten wie diese zeichneten ein alarmierendes Bild – und die Zahl der Kinder mit Übergewicht oder Fettleibigkeit (Adipositas) werde voraussichtlich weiter zunehmen.

Die eigentlich im dänischen Kopenhagen ansässige WHO Europa berief sich dabei unter anderem auf den Europäischen Fettleibigkeitsbericht 2022. Demnach ist mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Europa übergewichtig. Bei Buben im Alter von sieben bis neun Jahren sind es 29 Prozent, bei Mädchen desselben Alters 27 Prozent.

Als adipös gelten Menschen mit einem Body Mass Index (BMI) von mehr als 30, Übergewicht beginnt bei einem BMI von über 25. Der BMI wird aus Körpergröße und -gewicht berechnet.

Ein erster wichtiger Schritt

Die Gattinnen und Gatten von 16 europäischen Staats- und Regierungschefs wollen dem Problem nun unter Führung der kroatischen First Lady Sanja Music-Milanovic entgegenwirken. Sie verabschiedeten in Zagreb eine Erklärung, die politische Empfehlungen liefert, um den rapiden Anstieg der Fettleibigkeit bei Kindern umzukehren.

„Unsere Kinder wachsen zunehmend in Umgebungen auf, die es sehr schwer für sie machen, sich gut zu ernähren und aktiv zu sein. Das ist eine Grundursache der Fettleibigkeits-Epidemie“, erklärte WHO-Regionaldirektor Hans Kluge. Als Gesellschaften und Länder habe man es bisher nicht geschafft, die steigenden Raten umzukehren. Die Zagreb-Erklärung sei in der Hinsicht ein erster wichtiger Schritt.

Den WHO-Bericht finden Sie hier.

(APA/dpa/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Ärztekammer – Ermittlungen nach Missstandsvorwürfen eingeleitet

Ärztekammer – Ermittlungen nach Missstandsvorwürfen eingeleitet

Die Kurie niedergelassene Ärzte der Wiener Ärztekammer hatte vergangene Woche drei Personen bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Frauen sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Frauen sterben häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) sprach bei der Präsentation des Frauengesundheitsberichts die größere mentale Belastung als mögliche Ursache an: "Das ist gesellschaftlich zu wenig am Radar."

Krisen belasten Psyche von fast zwei Dritteln der EU-Bürger

Krisen belasten Psyche von fast zwei Dritteln der EU-Bürger

Laut einer von der EU-Kommission in Auftrag gegebenen Umfrage leiden 62 Prozent der Befragten "etwas" bis "sehr" unter den aktuellen Krisen.