Fünf Jahre ambulante Reha in Wiener Neustadt

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

2017 wurde das OptimaMed Ambulante Rehabilitationszentrum Wiener Neustadt als erste Rehabilitationseinrichtung Österreichs für sieben Indikationen eröffnet. Nun feierte die Einrichtung in der Sparkassengasse, die auf 3.500 Quadratmetern für bis zu 250 Patientinnen und Patienten pro Tag Platz bietet und mit modernsten Geräten für Diagnostik und Therapie ausgestattet ist, ihr fünfjähriges Jubiläum.

Anton Kellner, CEO der SeneCura Gruppe, Dr. Sven Thomas Falle-Mair, Operativer und Medizinischer Direktor OptimaMed und die ärztliche Leiterin, Primaria Dr. Angelika Karner-Nechvile, begrüßten zahlreiche Ehrengäste, unter anderem Mag. Klaus Schneeberger, Bürgermeister von Wiener Neustadt sowie den Vorstand der Wiener Neustädter Sparkasse, Dr. Klaus Lehner. Nach einem spannenden fachlichen Dialog wurden langjährige MitarbeiterInnen des Hauses von Anton Kellner, Geschäftsführer von SeneCura, geehrt.

„Wir sind stolz darauf, dieses Jubiläum mit allen Gästen und unseren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern feiern zu dürfen und freuen uns sehr über die erfolgreiche Entwicklung. Das OptimaMed ambulante Rehabilitationszentrum Wiener Neustadt ist zu einer Marke für Qualität in der ambulanten Rehabilitation geworden.“, so Angelika Karner-Nechvile.

Neue Impulse für Gemeinde und Gesundheitsversorgung

„Für die Stadt Wiener Neustadt und ihre Bürger war und ist die ambulante REHA ein absoluter Gewinn – sie schließt eine Lücke in der Gesundheitsversorgung, schafft Arbeitsplätze und belebt die Innenstadt – mehr kann ich mir als Bürgermeister nicht wünschen. Ich gratuliere sehr herzlich zum Jubiläum und bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die so wichtige tagtägliche Arbeit im Sinne der Gesundheit der Menschen in der Stadt und der Region“, so Bürgermeister Klaus Schneeberger. Klaus Lehner, Vorstand der Wiener Neustädter Sparkasse, ergänzte: „Wir freuen uns sehr Optimamed in unserem Sparkassengebäude beherbergen zu dürfen. Damit tragen wir zu einer Verbesserung des Leistungsangebotes von Gesundheitseinrichtungen in unserer Stadt und Region bei.“

Nach der offiziellen Feier wurde der Abend mit einem geselligen Come together bei Sekt, Wein und Brötchen abgerundet.

Einsatz für die Region

Einsatz, Engagement und fachliche Kompetenz der MitarbeiterInnen zählen zum Erfolgskonzept von OptimaMed. Ein multiprofessionelles Team aus ÄrztInnen und TherapeutInnen verschiedenster Fachrichtungen sowie ein flexibles und kundenorientiertes Verwaltungsteam garantieren höchste medizinische Qualität und maximales Kundenservice. „Durch unsere interdisziplinäre Zusammenarbeit in multiprofessionellen Teams können wir unseren Patientinnen und Patienten maßgeschneiderte Behandlungslösungen auf dem Weg zurück – zu bester Gesundheit – anbieten “, betonte Karner-Nechvile.

SeneCura CEO Anton Kellner ergänzt: „Es ist unser größtes Ziel, das Versorgungsnetz an Rehabilitationsmöglichkeiten in ganz Österreich nicht nur enger zu schnüren, sondern für jede Patientin und jeden Patienten die individuell passende Therapieoption bereit zu stellen. Nicht für jede und jeden ist eine stationäre Reha geeignet, denn manchmal sprechen die Lebensumstände und Verpflichtungen dagegen. Die Auslastung des Ambulanten Rehabilitationszentrums Wr. Neustadt zeigt die Sinnhaftigkeit ambulanter Angebote, die gut in den Alltag eingebunden werden können.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Covid-19-Boosterimpfung bei abgeschwächtem Immunsystem wirksam

Covid-19-Boosterimpfung bei abgeschwächtem Immunsystem wirksam

Bis jetzt war nicht klar, ob PatientInnen, die eine immunsuppressive Therapie erhalten, durch eine Drittimpfung besser geschützt werden können. Aktuelle Forschungsergebnisse der MedUni Wien bestätigen jetzt, dass eine Boosterimpfung sicher und effektiv ist. Die Studie wurde im renommierten Journal „Annals of the Rheumatic Diseases“ veröffentlicht.

Einzigartige Herzkatheteranlage in den tirol kliniken

Einzigartige Herzkatheteranlage in den tirol kliniken

Exzellente dreidimensionale Bildgebung und 2/3 weniger Strahlenbelastung bei kardiologischen Eingriffen - rund 400 Patientinnen und Patienten profitierten bereits von einer neuen Technologie, die seit Mitte Februar in Innsbruck im Einsatz ist.