Gehirn-Phantom aus dem Drucker

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Auf den ersten Blick mag das sehr kleine, würfelartige „Gehirn-Phantom“ aus dem 3D-Drucker wenig mit der eigenen Vorstellung unseres Denkapparates zu tun haben. Aber in seinem Aufbau ist es der Architektur von Gehirngewebe nachempfunden und wurde als solches von den beteiligten Einrichtungen, der Technischen Universität (TU) Wien und der Medizinischen Universität Wien, als das „weltweit erste 3D-gedruckte ‚Gehirn-Phantom'“ vorgestellt.

Es kann mit einer speziellen Variante von Magnetresonanztomografie, der sogenannten diffusionsgewichteten MRT (dMRT), bildlich dargestellt werden. Mit Hilfe der entwickelten Phantome könne die dMRT verbessert werden, wovon die Planung von Operationen und die Erforschung von neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Multiple Sklerose profitieren könnten, hieß es.

Im Inneren des Gehirn-Phantoms „befinden sich feinste, mit Wasser befüllte Mikrokanäle in der Größenordnung einzelner Hirnnerven“. Die Durchmesser dieser Kanäle sind laut den Angaben fünfmal dünner als ein menschliches Haar. Die Forschenden nutzten eine hochauflösende 3D-Druck-Methode, die „Zwei-Photonen-Polymerisation“, um die Nachbildung des Netzwerks von Nervenzellen im Gehirn zu erstellen. Das Verfahren ermöglicht den Druck von Details im Mikro- und Nanometerbereich „und eignet sich daher sehr gut, um Hirnnerven abzubilden“, wurde Co-Erstautorin Franziska Chalupa-Gantner von der TU Wien in der Mitteilung zitiert: „Gleichzeitig dauert es mit dieser Technik aber entsprechend lange, einen mehrere Kubikzentimeter großen Würfel zu drucken.“ Ziel sei es daher, nicht nur noch komplexere Designs zu entwickeln, sondern auch den Druckprozess weiter zu optimieren. Die Studie erschien jüngst im Journal „Advanced Materials Technologies“.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

REHAB 2022: Die Messe im Überblick

REHAB 2022: Die Messe im Überblick

Am 23. Juni öffnet die REHAB Karlsruhe als eine der weltweit bedeutendsten Fachmessen für Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion wieder ihre Tore. Nach der Corona-bedingten Pause kommen rund 350 Ausstellende aus 18 Ländern nach Karlsruhe.

X-Tention und GDG entwickeln Patientenportal für psychische Gesundheit

X-Tention und GDG entwickeln Patientenportal für psychische Gesundheit

Seit September 2022 steht das Patientenportal „Curamenta“ ersten Betroffenen zur Verfügung. Die dreistufig aufgebaute Gesundheitsplattform informiert unter curamenta.de über Krankheitsbilder, Diagnose- und Behandlungsabläufe und bietet im speziell geschützten personalisierten Bereich umfangreiche Funktionalitäten für eine digital gestützte Behandlung.