Grünes Licht aus Deutschland für Novartis-Kauf von Morphosys

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmariese Novartis darf das deutsche Biotech-Unternehmen Morphosys übernehmen. Das deutsche Kartellamt hat am Dienstag grünes Licht für den Kauf gegeben. Novartis hatte die Kaufabsichten Anfang Februar angekündigt und will für Morphosys 68 Euro pro Aktie bezahlen. Damit beläuft sich der Kaufpreis auf 2,7 Mrd. Euro.

„Wir haben sehr genau geprüft, dass hier der Wettbewerb um Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten gegen eine Form der Leukämie durch den Zusammenschluss nicht beeinträchtigt wird. Im Ergebnis haben wir keine durchgreifenden wettbewerblichen Bedenken“, erklärte der deutsche Kartellamtspräsident Andreas Mundt in einer Pressemitteilung.

Durch die Transaktion erhält Novartis früheren Angaben zufolge Zugang zu Pelabresib, einem Wirkstoff zur Behandlung von Myelofibrose (MF), einer lebensbedrohlichen, chronischen Erkrankung des Knochenmarks. Der Wirkstoff führte in einer Kombination-Studie kürzlich zu einer Verringerung des Milzvolumens und erreichte damit die gesteckten Ziele. In den USA soll der Zulassungsantrag bei der US-Gesundheitsbehörde FDA möglichst in der zweiten Hälfte 2024 erfolgen.

(APA/awp/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Gehirnchip-Firma von Elon Musk sucht Partner für klinische Studien

Gehirnchip-Firma von Elon Musk sucht Partner für klinische Studien

Das Unternehmen Neuralink habe sich an das Barrow Neurological Institut gewandt, eines der größten amerikanischen Neurochirurgie-Zentren,, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von mit der Sache vertrauten Personen.

Auszeichnung für E-Learning-Programm von TÜV AUSTRIA über Resilienz

Auszeichnung für E-Learning-Programm von TÜV AUSTRIA über Resilienz

Die Projektkoordinatorin, Maria-Theresia Bergeron, nahm das Comenius EduMedia Siegel in Berlin kürzlich entgegen. Im Interview zusammen mit Sylvia Frantar, der Projektleiterin für E-Learning, verrät sie, was das E-Learning-Programm so besonders macht.

Niederösterreich und Südmähren wollen Gesundheitskooperation ausbauen

Niederösterreich und Südmähren wollen Gesundheitskooperation ausbauen

Niederösterreich und Südmähren wollen ihre bereits 14 Jahre andauernde Kooperation im Gesundheitsbereich weiter ausbauen.