Künstliche Intelligenz macht Darmkrebs-Vorsorge noch zuverlässiger

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

An Darmkrebs erkranken in Österreich jährlich rund 5000 Menschen – nicht wenige davon im Innviertel, wo die mitunter deftigen Ernährungsgewohnheiten für die Darmgesundheit nicht unbedingt förderlich sind. Dieses Schicksal wäre jedoch in vielen Fällen zu verhindern: Mittels Koloskopie (Darmspiegelung) lassen sich potenziell gefährliche Veränderungen der Dickdarmschleimhaut erkennen und auch gleich entfernen, noch ehe sich daraus eine Krebserkrankung entwickelt.

Beim Aufspüren solcher Veränderungen werden die Fachärztinnen im Innviertler Schwerpunktspital nun von künstlicher Intelligenz unterstützt: Zwei Untersuchungstürme in der Endoskopie wurden mit einem neuen Modul (GI Genius) ausgestattet, das über die Schlauchkamera des Endoskops „mitschaut“. Die Software kontrolliert bei jeder Koloskopie die Bilder aus dem Darm in Echtzeit und markiert verdächtige Schleimhautbereiche: Grüne Kästchen im Live-Bild machen die Untersucherinnen sofort auf solche Stellen aufmerksam.

Kleine und versteckte Veränderungen sicher entdecken

„Das ist gerade bei sehr kleinen oder versteckten Veränderungen hilfreich, die auch einem geschulten Auge unter Umständen entgehen könnten“, erklärt Prim. Dr. Ernst Rechberger, Leiter der Abteilung für Innere Medizin I. So wird die Sicherheit für die Patientinnen nochmals erhöht: Studien haben gezeigt, dass dank diesem Modul die Entdeckungsrate von Verdachtsarealen, die kleiner als 10 mm sind, deutlich steigt. Auch multiple Darmpolypen findet das Modul zuverlässig, und es lernt ständig dazu: Mit einem Update wird es dem „Genius“ bald auch möglich sein, Krebsvorstufen (Adenome) von ähnlichen, aber harmlosen Polypen zu unterscheiden. „Diese Innovation ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Digitalisierung die Ärztinnen unterstützt und damit einen echten Benefit für PatientInnen bedeutet“, betonen Geschäftsführer Mag.
Johann Minihuber und der Ärztliche Direktor des Krankenhauses, Dr. Johannes Huber.

Mehr als 2000 Koloskopien nehmen die Fachärztinnen des Endoskopie-Teams im Krankenhaus Ried pro Jahr vor. Die Abteilung trägt seit Jahren das „Qualitätszertifikat Darmkrebsvorsorge“ der Österreichischen Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie. Im Sinne einer sanften Koloskopie erfolgen die Darmspiegelungen grundsätzlich unter Sedierung: Die Patientinnen erhalten eine Medikation, die dafür sorgt, dass sie während der Untersuchung schlafen und nichts davon mitbekommen.

Vorsorgekoloskopie ab 50 dringend empfohlen

Für Menschen ab 50 Jahren wird eine Vorsorgekoloskopie im Abstand von sieben bis zehn Jahren empfohlen. „Da haben wir im Innviertel durchaus noch Luft nach oben“, so Prim. Rechberger. Er appelliert dringend, diese Möglichkeit wahrzunehmen: „Darmkrebs verursacht anfangs kaum Beschwerden. Wenn Symptome wie Blut im Stuhl auftreten, ist er meist schon weit fortgeschritten. Wird Darmkrebs rechtzeitig erkannt, liegt die Heilungschance bei 90 Prozent. Bei der Koloskopie werden bereits mögliche Vorstufen noch während der Untersuchung entfernt. So einfach lässt sich keine andere Krebserkrankung verhindern!“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

FH Burgenland unterstützt Special Olympics Athletinnen

FH Burgenland unterstützt Special Olympics Athletinnen

Studierende des Bachelorstudiengangs Physiotherapie werden in den nächsten Monaten Trainings- und Therapieeinheiten für Athletinnen und Athleten aus dem Burgenland entwickeln und sie beraten

VAMED legt mit Ergebnis 2021 Basis für weiteres Wachstum

VAMED legt mit Ergebnis 2021 Basis für weiteres Wachstum

Zahlreiche Neuaufträge im Projekt- und High-End-Dienstleistungsgeschäft von Österreich bis Papua-Neuguinea bescheren einen Auftragsbestand neuem Rekordniveau.

Restart im Messegeschäft beflügelt Cleanzone: Anja Diete im Interview

Restart im Messegeschäft beflügelt Cleanzone: Anja Diete im Interview

Anja Diete ist Show Director der Reinraummesse Cleanzone. Sie sagt: "Die Branche wünscht sich einen Blick über den Tellerrand und die Möglichkeit, verschiedene Lösungsansätze aus verschiedenen Ländern zu vergleichen."