LKH Hohenems: Großzügige Spende für die Palliativstation

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

„Wir freuen uns über die großzügige Spende, mit der wir das Angebot der Musiktherapie auf der Palliativstation ausbauen werden. Der Beitrag kommt damit direkt den Patientinnen und Patienten der Palliativstation zu Gute“, bedankt sich OA Dr. Gehmacher, Leiter der Palliativstation am Landeskrankenhaus Hohenems.

Der gemeinnützige Verein „Hilfe für Andere – die Herbstzeitlosen“, den Margit Fleisch, Brigitte Mathis und Anneliese Scherrer gegründet haben, betreibt seit Oktober 2016 in Sulz einen Verkaufsraum, in dem auserlesene und qualitativ hochwertige Antiquitäten und andere schöne Dinge verkauft werden. Unterstützt werden die drei Gründerinnen von Rosa Hausteiner, Carin Summer, Elke Herburger und Angelika Konzett, die ebenso mit viel Einsatz und Freude ehrenamtlich tätig sind. Der Erlös kommt karitativen Vereinen und Organisationen (z.B. die Notstandshilfe, Krebshilfe etc.) zugute.

Erweiterung der Musiktherapie

Heuer wurde entschieden, eine großzügige Spende von 5.000 Euro der Palliativstation in Hohenems zu widmen. Die feierliche Scheckübergabe auf der Palliativstation im LKH Hohenems fand im Beisein von Chefarzt Prim. Dr. Günter Höfle, Pflegedirektor Arno Geiger, Verwaltungsdirektor Andreas Lauterer, OA Dr. Otto Gehmacher und Pflegeleitung Rebecca Bösch statt. OA Dr. Otto Gehmacher freut sich, mit diesem Betrag das Angebot der Musiktherapie auf der Palliativstation ausbauen zu können.

Die hochprofessionelle, menschliche und wertvolle Betreuung, die eine Bekannte des gemeinnützigen Vereins „Hilfe für Andere – die Herbstzeitlosen“ auf der Palliativstation erfahren hatte und die große Anerkennung und Wertschätzung für die Arbeit, die auf der Palliativstation am LKH Hohenems geleistet wird, sind wesentliche Beweggründe, der Palliativstation bereits zum zweiten Mal eine Spende zu überreichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Psychosoziale Rehabilitation: Neues Zentrum in Wiesing in Tirol

Psychosoziale Rehabilitation: Neues Zentrum in Wiesing in Tirol

Psychische, insbesondere psychosomatische Symptome im Kindes- und Jugendalter erfordern ein umfassendes Behandlungsprogramm. Ein neues Rehabilitationszentrum in Wiesing in Tirol bietet das ab 2023.

Vinzenz Gruppe geht neue Wege in der Pflegeausbildung

Vinzenz Gruppe geht neue Wege in der Pflegeausbildung

Die hohe Qualität des Gesundheits- und Sozialwesens kann nur mit ausreichend MitarbeiterInnen gewährleistet werden. Die Ausbildung spielt dabei eine Schlüsselrolle. Die Vinzenz Gruppe hat die Bedürfnisse an eine moderne Pflege-Ausbildung erhoben.