Mann mit 217 Covid-Impfungen - Immunsystem arbeitet "völlig normal"

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Forschende haben einen Mann mit mehr als 217 Corona-Impfungen untersucht und keine negativen Auswirkungen auf das Immunsystem festgestellt. Sein Immunsystem arbeitet nach Angaben der Wissenschafter und Wissenschafterinnen „völlig normal“, wie die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mitteilte. Bestimmte Abwehrzellen und Antikörper gegen Sars-CoV-2 seien sogar deutlich häufiger als bei Menschen, die nur drei Impfungen erhalten hätten.

Die StudeienautorInnen von der Mikrobiologie der Uniklinik Erlangen (v.l.n.r.): Dr. Ev-Marie Schuster, Carolin Moosmann, Katharina Kocher, PD Dr. Kilian Schober.

Die Wissenschafterinnen und Wissenschafter waren durch Medienberichte auf den Mann aufmerksam geworden, der sich nach eigenen Angaben insgesamt 217 Mal gegen Covid-19 impfen ließ. 134 dieser Impfungen sind offiziell bestätigt. Bisher war unklar, welche Auswirkungen eine sogenannte Hypervakzinierung auf das Immunsystem hat. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Abwehrzellen durch Gewöhnungseffekte weniger schlagkräftig werden. Bei dem Betroffenen ist das jedoch nicht der Fall.

Auch die Funktion des Immunsystems gegen andere Erreger war unverändert, wie demnach weitere Tests zeigten. Das Abwehrsystem habe offenbar durch die vielen Impfungen keinen Schaden genommen. Die Forscher wiesen zugleich darauf hin, dass es sich um einen Einzelfall handle. Weitreichende Schlüsse oder gar Empfehlungen für die Allgemeinbevölkerung ließen sich aus den Ergebnissen daher nicht ableiten.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/AFP/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Roche verklagt Biogen in den USA wegen Biosimilar

Roche verklagt Biogen in den USA wegen Biosimilar

Roche sowie Genentech und Chugai Pharmaceutical beschuldigen den US-Konkurrenten, bei einem geplanten Biosimilar des Roche-Medikaments Actemra mehrere ihrer US-Patente verletzt zu haben. Biogen wollte sich dazu am Freitag nicht äußern.

Krebsforschungslauf 2022: 200.000 Euro für die Krebsforschung

Krebsforschungslauf 2022: 200.000 Euro für die Krebsforschung

Insgesamt rund 3.000 LäuferInnen, darunter 84 Unternehmen mit Laufteams, unterstützten mit ihrer Teilnahme die Krebsforschung an der Medizinischen Universität Wien. So wurden beim diesjährigen 16. Krebsforschungslauf 200.000 Euro für die Wissenschaft erzielt. Die Spendengelder fließen wie jedes Jahr zu 100 Prozent in Projekte der Initiative Krebsforschung der MedUni Wien.