Masterlehrgang Gesundheitsförderung & -pädagogik NEU

+++ Adaptiertes Curriculum, neue wissenschaftliche Leitung +++ noch mehr relevante wie brisante Gesundheitsthemen in veränderten Lebenswelten +++

Der seit 2007 erfolgreich bestehende UNI for LIFE Masterlehrgang Gesundheitsförderung & Gesundheitspädagogik in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark und der Universität Graz forciert künftig noch mehr relevante wie brisante Gesundheitsthemen in veränderten Lebenswelten.

Wie essentiell Gesundheitsförderung und -pädagogik in unserer industrialisierten Welt ist, zeigen nicht nur Studien wie die Health Behaviour in School-aged Children Study Österreich, sondern auch der ausführliche Bericht mit den wissenschaftlichen Leitern Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Paletta und PH-Steiermark-Vizerektorin HS-Prof.in Mag.a Dr.in Regina Weitlaner im Anhang.

Verquere Schönheitsideale wie Thigh Gap und Ab Crack in sozialen Medien, Body Shaming und Mobbing an Schulen, industriell gefertigte Nahrung und Fast Food im Alltag, Optimierungszwänge überall. „Unser Körper scheint heutzutage mehr denn je als Bühne zur Selbstinszenierung, als Mittel zum Zweck, als Voraussetzung für Erfolg zu dienen. Besonders Kinder und Jugendliche, die in der besonderen Phase des Werdens und im Organisieren ihres Selbst stecken, benötigen aus diesen Gründen fachgerechte Unterstützung, um ihre körperlich-seelische Integrität stärken zu können“, bringt Univ.-Prof.in Mag.a Dr.in Andrea Paletta, neue wissenschaftliche Leiterin des Masterlehrgangs Gesundheitsförderung & Gesundheitspädagogik, zum Ausdruck.
…lesen Sie hier weiter…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

100 Kassenstellen für Kaiser „Pflaster auf klaffender Wunde“

100 Kassenstellen für Kaiser „Pflaster auf klaffender Wunde“

Der Kärntner Landeshauptmann pocht auf mehr Medizinstudiumsplätze. Beschlossene Maßnahmen gegen die Probleme im Gesundheitsbereich hält er für nicht ausreichend.

EU-Ausweis soll behinderten Menschen mehr Mobilität bringen

EU-Ausweis soll behinderten Menschen mehr Mobilität bringen

Der Europäische Behindertenausweis soll in der gesamten EU einen gleichberechtigten Zugang zu Sonderkonditionen bei öffentlichen und privaten Dienstleistungen ermöglichen.