Medizintechnik-Branchentreff im Herz der Alpen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die wichtigste Medizintechnikkonferenz im deutschsprachigen Raum findet im Congress Innsbruck statt. Die Organisatoren Privatuniversität UMIT TIROL und Österreichische Gesellschaft für Biomedizinische Technik erwarten 800 BesucherInnen.

Rund 800 TeilnehmerInnen werden von 28. September bis 30. September auf der BMT 2022, der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen (DGBMT), Österreichischen (ÖGBMT) und Schweizer (SSBE) Gesellschaften für Biomedizinsche Technik erwartet. Organisiert wird der Kongress vom Institut für Elektrotechnik und Biomedizinische Technik der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Biomedizinische Technik.

Die BMT ist die größte wissenschaftliche Konferenz, welche die Tiroler Privatuniversität in ihrer 20-jährigen Geschichte veranstalten darf. Das dreitägige wissenschaftliche Programm umfasst Keynote-Talks, Vorträge, Fokus-Sessions, Panel-Diskussionen und wissenschaftliche Posterpräsentationen aus dem breiten Themenfeld der Biomedizinischen Technik.

„Neben klassischen Themen wie z. B. Bildgebende Verfahren, Modellierung und Simulation, Implantate und Biomaterialien wird die BMT 2022 einen speziellen Fokus auf aktuelle Trends wie z. B. Precision and Personalized Medicine, Digital Health, Künstliche Intelligenz, Medical Robotics, Wearables, Bioprinting sowie Nachhaltigkeit und Klimawandel richten“, beschreibt Tagungspräsident Daniel Baumgarten vom Institut für Elektrotechnik und Biomedizinische Technik der UMIT TIROL, das Kongressprogramm.

Integraler Bestandteil der BMT 2022 wird auch der „14th Vienna International Workshop on Functional Electrical Stimulation“ mit circa 150 erwarteten Teilnehmenden und rund 70 wissenschaftlichen Vorträgen sein.

Seit ihrer ersten Durchführung vor 56 Jahren hat sich die BMT 2022 zur wichtigsten Medizintechnikkonferenz im deutschsprachigen Raum entwickelt. Neben renommierten Fachleuten nehmen auch viele Nachwuchskräfte an der Jahrestagung teil. Die BMT 2022 ist daher das ideale Forum zum Networking und Kontaktaufbau zu anderen Medizintechnikexperten. Alle drei Jahre fungiert die BMT auch als Dreiländertagung des D-A-CH-Raums, 2022 findet dieses länderübergreifende Treffen zum ersten Mal in Innsbruck statt.

Während der Tagung werden am Veranstaltungsort, dem Congress Innsbruck, mehr als 1.600 m2 für die dreitägige Fachausstellung zur Verfügung stehen, wo sich Medizintechnik-Unternehmen, Universitäten und Non-Profit-Organisationen präsentieren können. „Für junge Forschende und Studierende gibt es mit dem ‚Young Forum BMT‘ am Vortag der BMT 2022 ein eigenes Programm“, berichtet Baumgarten. Das Konferenzprogramm der BMT selbst beinhaltet auch Formate – z. B. „Lunch with Leaders“ – für den wissenschaftlichen Nachwuchs.

Weitere Informationen zur BMT 2022 hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Pfizer und Biontech beenden Patentstreit mit Promosome

Pfizer und Biontech beenden Patentstreit mit Promosome

Die drei Parteien hätten einem Bundesrichter in San Diego, Kalifornien, mitgeteilt, sich darauf verständigt zu haben, die Klage von Promosome zu beenden. Zu möglichen finanziellen Vereinbarungen wurden keine Angaben gemacht.

Nuklearmedizin: AGES bestätigt Zulassung von innovativem Therapeutikum

Nuklearmedizin: AGES bestätigt Zulassung von innovativem Therapeutikum

Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) hat den innovativen Wirkstoff Lutetium (177Lu) vipivotid tetraxetan als eines der herausragenden Beispiele für neu zugelassene Therapeutika im Jahr 2022 benannt. Mit der Zulassung steht der Nuklearmedizin eine weitere vielversprechende Therapieoption für fortgeschrittene Prostatakrebspatienten zur Verfügung.

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Chirurgische Eingriffe können bereits aus der Steinzeit nachgewiesen werden, auch gibt es Belege für Neandertaler, welche Armamputationen überlebten. Doch erst durch die Errungenschaften von Hygiene und Anästhesie konnte die Chirurgie ihren Siegeszug antreten – und entwickelt sich seither konstant weiter. Walter Schauer, Leiter der Abteilung für Chirurgie II Viszeralchirurgie am Klinikum Wels-Grieskirchen, gibt im Interview Einblicke in Tradition, Laparoskopie, Roboterchirurgie und mehr.