Weltgesundheitstag - Ruf nach generellen Gratis-Impfungen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Zum Weltgesundheitstag am 7. April haben Volksanwaltschaft und Pensionistenverband (PVÖ) gefordert, alle im heimischen Impfplan empfohlenen Impfungen für die Bevölkerung gratis abzugeben. Die selbst zu tragenden Kosten für eine Vollimmunisierung gegen die möglicherweise sehr schmerzhafte Gürtelrose (Herpes Zoster) betragen z.B. rund 500 Euro, kritisierte Volksanwalt Bernhard Achitz (SPÖ). „Empfohlene Impfungen sollten kostenlos sein“, betonte Achitz.

Volksanwalt Bernhard Achitz: „Gesundheit darf nicht vom Einkommen abhängen – das muss auch für Vorsorge gelten“

„Gesundheitsvorsorge muss man sich leisten können, auch hier gibt es immer noch Zwei-Klassen-Medizin“, erläuterte der Volksanwalt. Die Herpes-Zoster-Impfung ist laut Impfplan für Über-50-Jährige und weitere Risikopersonen empfohlen. In einigen Beschwerden an die Volksanwaltschaft beklagten sich Menschen, dass es dennoch nicht einmal einen Kostenzuschuss gibt. „Gesundheit darf nicht vom Einkommen abhängen – das muss auch für Vorsorge gelten“, so Achitz.

„Behandlung teurer als Impfen“

Auch der PVÖ forderte in einer Aussendung, dass künftig alle im Impfplan empfohlenen Immunisierungen (ausgenommen Reise-Impfungen) kostenlos angeboten werden sollen. „Ältere Menschen, die durch ihr schwächeres Immunsystem auch im Schnitt anfälliger sind, sind besonders häufig betroffen. So auch z.B. von Pneumokokken, gegen die – wie auch bei der Gürtelrose – eine Impfung empfohlen, aber ebenfalls privat zu bezahlen ist“, erklärte PVÖ-Präsident Peter Kostelka. Die Behandlung einer erfolgten Infektion sei zudem im Allgemeinen wesentlich teurer, als das Impfen.

„Impfungen, die vom Nationalen Impfgremium empfohlen werden, sollen grundsätzlich kostenlos und niederschwellig angeboten werden“, hatte bereits am Dienstag SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher in einer eigenen Aussendung gefordert. Er bezog sich auch auf ein Interview mit ÖGK-Obmann Andreas Huss in den „Oberösterreichischen Nachrichten“ (Dienstag-Ausgabe), wonach dieser neben dem bestehenden kostenlosen Kinderimpfprogramm auch „Schritt für Schritt ein niederschwelliges Erwachsenen-Impfprogramm etablieren“ will.

Nähere Details zum nationalen impfplan finden sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Verhütung: Neue Chance auf „Pille“ für Männer

Verhütung: Neue Chance auf „Pille“ für Männer

Das Gen Arrdc5 dürfte eine zentrale Rolle bei der Samenproduktion spielen. Das Gen findet sich exklusiv in Hodengewebe von Säugetierarten. Defekte führen bei Männern zu Unfruchtbarkeit.

Österreichischer Krebsreport – Fortschritte, aber auch Vorsorgebedarf

Österreichischer Krebsreport – Fortschritte, aber auch Vorsorgebedarf

Laut dem Bericht wären die Hälfte aller Krebs-Todesfälle durch bessere Vorsorge vermeidbar. Denn: Die beste Krebstherapie sei, ihn nicht zu bekommen, so Paul Sevelda, Präsident der Österreichischen Krebshilfe.

Zusammenhang zwischen Covid und mehr Diabetes bei Kindern

Zusammenhang zwischen Covid und mehr Diabetes bei Kindern

Das Auftreten von Typ-1-Diabetes bei Kindern war in den Jahren 2020 und 2021 im Vergleich zum Zeitraum 2018 bis 2019 um 50 Prozent erhöht. Nun ausgewertete Daten lassen Rückschlüsse auf Zusammenhänge zwischen der Diabetes-Erkrankung und einer Covid-Infektion zu.