Mehr Komfort für Patienten durch Videobrille bei medizinischen Eingriffen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Wer selbst bereits einmal im Krankenhaus behandelt wurde, kennt es: Operationen und medizinische Eingriffe sind für PatientInnen mit Stress, Angst und Aufregung verbunden. Um aufgeregte Menschen zu sedieren, bedarf es naturgemäß einer höheren Medikation als bei Personen im Ruhezustand. Um diesem „Mehr“ an Medikamenten entgegenzuwirken, kommt ab sofort in der interdisziplinären Tagesklinik des LK Waidhofen/Th. eine NÖ-weite Innovation zum Einsatz: Eine Videobrille zur audiovisuellen Sedierung.

„Der Einsatz der Videobrille bringt nicht nur einen enormen Mehrwert für die Patientinnen und Patienten vor medizinischen Eingriffen, sondern zeigt auch, dass modernste Spitzenmedizin in Niederösterreich im Einsatz ist. Auch dank unserem Spitzenpersonal, das hochspezialisiert arbeitet, operiert und tagtäglich Höchstleistungen erbringt, können die Patientinnen und Patienten bestmöglich versorgt werden und dafür danke ich jedem und jeder einzelnen“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf über den Einsatz der neuen Videobrille.

Belastung verringert

Besonders für PatientInnen mit Vorerkrankungen ist die Videobrille von Vorteil, weil die Auswirkungen einer hohen Medikamentengabe reduziert werden – die PatientInnen entspannen sich, ihr Blutdruck geht herunter und die körperliche Belastung wird somit verringert. „Die größte ärztliche Kunst in der Anästhesie ist es, so wenige Medikamente als möglich und so viele wie nötig zu verabreichen“, weiß Prim. Dr. Stefan Palma, MBA, DESA, Vorstand der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin im LK Waidhofen/Th. sowie Horn-Allentsteig. Ihm ist eines wichtig: „Unsere PatientInnen sollen nicht nur medizinisch, sondern auch menschlich bestmöglich versorgt werden. Wir wollen ein Maximum an Menschlichkeit, Medizin und Fortschritt bieten und somit das LK Waidhofen/Th. zu einem der innovativsten Häuser mit Wohlfühlfaktor in Niederösterreich machen.“

Die Videobrille bietet verschiedene Programme – vom Tiefseetauchen über klassische Konzerte oder Kinderprogramme für die Kleinen – die von den PatientInnen vor dem Eingriff ausgesucht werden können. Alle Teile sind desinfizierbar, weshalb die Brille den strengen Hygienemaßstäben der Kliniken entspricht.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Für die Prävention und Behandlung der Alzheimer-Demenz wäre es hilfreich, Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko früh identifizieren zu können. Doch welche Biomarker können auf eine erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit hinweisen?

Die KI weiß heute schon, was du morgen nicht tun wirst

Die KI weiß heute schon, was du morgen nicht tun wirst

Eine App, die PatientInnen mit kardiovaskulären Erkrankungen dabei unterstützt, ihren Lebensstil dauerhaft zu ändern: Das ist nur ein Beispiel für die vielen Möglichkeiten, die digitale Technologien im Gesundheitsbereich heute bieten. Ihr Potenzial ist enorm – doch auch die Hürden sind hoch, sagt der Salzburger Kardiologe und Sportmediziner Josef Niebauer.