Moderna gibt Pläne für Impfstoff-Anlage in Kenia vorerst auf

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der US-Biotechkonzern Moderna legt angesichts der rückläufigen Nachfrage nach Covid-19-Impfstoffen seine Pläne für eine Impfstoff-Produktionsanlage in Kenia auf Eis. 2022 hatte Moderna bekanntgegeben, etwa 500 Mio. Dollar (460 Mio. Euro) in die Anlage investieren und jährlich bis zu 500 Mio. Dosen seiner mRNA-Impfstoffe an den Kontinent liefern zu wollen.

Ursprünglich wollte Moderna bereits im vergangenen Jahr mit der Abfüllung seines Covid-Impfstoffs in Afrika beginnen. Doch mit dem Ende der Pandemie ist die Nachfrage deutlich zurückgegangen und Moderna hat bereits seit 2022 keine Impfstoffbestellungen für Afrika mehr erhalten. Wegen der Stornierung früherer Aufträge aus Afrika musste der Konzern mehr als eine Milliarde Dollar an Verlusten und Abschreibungen verbuchen.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Corona-Pandemie: Rechnungshof veröffentlicht Handlungsempfehlungen

Corona-Pandemie: Rechnungshof veröffentlicht Handlungsempfehlungen

In einem COVID-19-Themenpapier hat der Rechnungshof Handlungsempfehlungen für die staatliche Krisenbewältigung veröffentlicht. Sie fußen auf Prüfungen, die das Kontrollorgan zum Thema Pandemie publiziert hat. Demnach braucht es etwa zeitgemäße Rechtsgrundlagen und präzise Förderkriterien. "Ich verstehe den Beitrag des Rechnungshofes im Herausarbeiten von Verbesserungspotenzialen", so RH-Präsidentin Margit Kraker im Vorwort.

Rücktrittsaufforderung an Ärztekammer-Chef Steinhart

Rücktrittsaufforderung an Ärztekammer-Chef Steinhart

Salzburgs Ärztekammerpräsident Karl Forstner fordert "zwingend politische Verantwortung" ein. Mit einem Rücktritt könnten Reputation und politische Handlungsfähigkeit der ÖÄK im vollen Umfang wiederhergestellt werden.

Salzburg: Landeskliniken bekommen ab Jänner Doppelspitze

Salzburg: Landeskliniken bekommen ab Jänner Doppelspitze

Die Tiroler Public Health-Expertin Silvia Lechner und der niederösterreichische Mediziner Thomas Gamsjäger haben sich in einem Auswahlverfahren durchgesetzt,