Neue Standards und mehr Sicherheit für Patienten beim mobilen Röntgen

+++ Mobilett Elara Max +++ Antimikrobielle Oberfläche +++ IT-Sicherheitskonzept +++

Siemens Healthineers setzt mit der Vorstellung des Mobilett Elara Max neue Standards in der mobilen Bildgebung. Die leicht zu reinigenden Oberflächen des Systems mit einer antimikrobiellen Beschichtung reduzieren das Risiko von Infektionen. Ein umfassendes IT-Sicherheitskonzept schützt sensible Patientendaten und bietet mit der abgesicherten Integration des Mobilett Elara Max in das IT-Umfeld der Klinik jederzeit Zugang zu allen relevanten Daten. Dank der leichten Manövrierbarkeit und der flexiblen Positionierung des Röntgenarms vereinfacht das System den Zugang zum Patienten, optimiert die Arbeitsabläufe in der Radiologie und erhöht so die Effizienz. Mit konsistent hoher Bildqualität ermöglicht es diagnostische Gewissheit direkt am Patientenbett.…Lesen Sie hier weiter…

Ansprechpartner für Journalisten
Siemens Healthcare Diagnostics GmbH
Dominique Schwarz
Tel.: +43 664 80117 37766, E-Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Mobile Intensivstation nimmt Fahrt auf

Mobile Intensivstation nimmt Fahrt auf

Am LKH-Univ. Klinikum Graz wurde ein österreichweit einzigartiges und hochspezialisiertes Fahrzeug von Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl und Superintendent Wolfgang Rehner gesegnet. Es handelt sich um die erste Mobile Intensivstation, mit der intensivmedizinisch betreute PatientInnen noch sicherer transportiert werden können.

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

Wenn SARS-CoV-2 ins Auge geht

SARS-CoV-2 verursacht nicht nur Infektionen der Atemwege. Es kann auch in die Netzhaut gelangen und Schäden anrichten. Unklar ist, welche Netzhautstrukturen infiziert werden und ob die Schäden direkt oder indirekt Folge einer Infektion sind.