Neues Kinderambulatorium in Wien Margareten

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Dr. Sevinc Yildirim ist Kinderärztin aus vollem Herzen: „Als Mutter weiß ich, die Sorge um mein Kind ist immer dringlich.“ Um den vielfältigen Herausforderungen der Kinder- und Jugendmedizin gerecht zu werden, hat sie sich entschlossen, gemeinsam mit 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Kinderambulatorium Margareten zu eröffnen. Das neue Zentrum steht sieben Tage die Woche – auch an Tagesrandzeiten und Feiertragen – für seine Patientinnen und Patienten und deren Eltern zur Verfügung. Das Kinderambulatorium Margareten bietet ein breites Leistungsspektrum: Neben Kinder- und Jugendheilkunde werden auch Kinderkrankenpflege, Diätologie, Physiotherapie, Logopädie und Sozialarbeit angeboten.

Maßnahmen zur Stärkung der kinderärztlichen Versorgung Gesundheitsstadtrat Peter Hacker erklärt anlässlich der offiziellen Eröffnung: „Wir haben uns als Wiener Stadtregierung vorgenommen, den Ausbau des Bereichs der Kindergesundheit zu ermöglichen. Ich freue mich und danke daher Dr. Yildirim, dass sie das gut erreichbare und niederschwellig Kindergesundheitszentrum gegründet hat.“ Er verweist auf die gute Zusammenarbeit mit der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). Auch seitens der ÖGK freut man sich über die Neugründung: „Die medizinische Versorgung ist für die ÖGK nicht nur eine der Hauptaufgaben, sondern auch ein besonderes Anliegen. Daher wird auf den Schwerpunkt Stärkung der Kinder- und Jugendheilkunde ein spezielles Augengemerkt gelegt,“ so Ing. Martin Heimhilcher und Mario Ferrari, Vorsitzende des Landesstellenausschusses der ÖGK in Wien unisono.

Engagiertes, multiprofessionelles Team

„Die Eröffnung des Kinderambulatoriums in Margareten bedeutet eine weitere Verbesserung der medizinischen und pflegerischen Betreuung von Kindern und Jugendlichen in Wien. Es freut mich außerordentlich, dass Eltern und Kinder nun ein engagiertes, multiprofessionelles Team vor Ort wissen. Wir werden uns in der Stadtregierung weiter dafür einsetzen, dass alle Kinder genau die Gesundheitsversorgung bekommen, die sie brauchen“, so NEOS Wien Gesundheitssprecher Stefan Gara.

Das Ambulatorium wurde neu errichtet und ermöglicht zusätzlich zur allgemeinpädiatrischen Versorgung diverse Spezialambulanzen, eine umfassende kinderkardiologische Versorgung, sowie etliche Zusatzangebote als Kassenleistung. Um den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden und den Eltern das nötige Vertrauen und Sicherheit zu geben, setzt man neben multidisziplinärer Zusammenarbeit auf Beratung in der Muttersprache. Im Kinderambulatorium Margareten werden folgende Sprachen gesprochen: Deutsch, Englisch, Türkisch, Slowakisch, Ungarisch, Serbokroatisch, Niederländisch, Indisch, Persisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch, Kasachisch und Asarisch. Jeden Tag für jedes Kind, lautet der Anspruch des Ambulatoriums. Das Kinderambulatorium hat sieben Tage die Woche geöffnet – auch an Feiertagen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotes Kreuz sagt Danke – Blutnotstand vorerst abgewendet. Aufruf für kommende Wochen und Monate bleibt aber aufrecht

Rotkreuz-Präsident Schöpfer bedankt sich bei allen BlutspenderInnen für die große Hilfsbereitschaft. Die Versorgung ist für die nächsten Wochen gesichert.

Enttabuisierung von Essstörungen und frühzeitige Behandlung sind die obersten Ziele!

Enttabuisierung von Essstörungen und frühzeitige Behandlung sind die obersten Ziele!

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete sowhat. Kompetenzzentrum für Menschen mit Essstörungen in enger Zusammenarbeit mit dem Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien den Fachtag Essstörungen.

#SchickOhneTschick – ÖGK startet Initiative gegen Zigarettenabfälle

#SchickOhneTschick – ÖGK startet Initiative gegen Zigarettenabfälle

Fotos der eingesammelten Tschickstummel sollen mit dem Hashtag #SchickOhneTschick auf Social Media gepostet werden. Die Aktion wird über den Instagram-Account der ÖGK (@gesundheitskasse_at) und von heimischen Influencern begleitet.