Novartis verkauft Augenmedikament an Bausch+Lomb

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis verkauft einem Medienbericht zufolge das Augenmedikament Xiidra an die amerikanische Bausch+Lomb. Novartis erhalte 1,75 Mrd. Dollar (1,60 Mrd. Euro) für den Wirkstoff zur Behandlung von trockenen Augen, wie das „Wall Street Journal“ am Freitag gestützt auf Insider berichtete. Die Vereinbarung könnte bereits im Verlauf des Tages veröffentlicht werden. Novartis lehnte eine Stellungnahme ab. Bausch+Lomb konnte vorerst nicht erreicht werden.

Novartis hatte 2019 angekündigt, das verschreibungspflichtige Medikament von der japanischen Takeda zu kaufen. Damals wurde eine Vorauszahlung von 3,4 Milliarden Dollar sowie Meilensteinzahlungen von bis zu 1,9 Milliarden Dollar vereinbart.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

FDA nimmt Zulassung für AstraZenecas Evusheld zurück – Aktie fällt

FDA nimmt Zulassung für AstraZenecas Evusheld zurück – Aktie fällt

Es sei unwahrscheinlich, dass die Therapie Schutz gegen die derzeit vorherrschenden Covid-19-Varianten wie Omikron biete, erklärte die FDA.

Fresenius erhält EU-Zulassung für Actemra-Biosimilar

Fresenius erhält EU-Zulassung für Actemra-Biosimilar

Für Fresenius ist es das dritte zugelassene Biosimilar in Europa, es sei zudem das erste in der EU freigegebene Biotech-Nachahmerprodukt von Tocilizumab.

Neuer LGA-Vorstand Alfred Zens offiziell im Amt

Neuer LGA-Vorstand Alfred Zens offiziell im Amt

Mit 1. April 2022 folgte Alfred Zens als neuer Vorstand der NÖ Landesgesundheitsagentur auf Helmut Krenn, der nach fast 50 Jahren im NÖ Gesundheitswesen den wohlverdienten Ruhestand angetreten hat. Alfred Zens zeichnet nun gemeinsam mit Vorstand Konrad Kogler für die Steuerung der NÖ Kliniken und Pflegezentren in Niederösterreich verantwortlich.