Novartis will bis 2028 um 5 Prozent pro Jahr wachsen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis will nach einem Zuwachs bei Umsatz und operativem Gewinn im Jahr 2023 mehr Geld an seine Aktionäre auszahlen. Die Dividende soll auf 3,30 Franken (3,5 Euro) je Aktie angehoben werden, teilte der Arzneimittelhersteller aus Basel mit. Im Vorjahr waren es 3,20 Franken. Novartis passte zudem seine Mittelfristprognose an und rechnet nun bis 2028 mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von durchschnittlich 5 Prozent.

Bisher galt die Vorgabe bis 2027. Am Ziel, die bereinigte operative Gewinnmarge bis 2027 auf über 40 Prozent zu steigern, hält der Konzern fest. Im Vorjahr hatten die Verkaufserlöse 10 Prozent zugelegt und die operative Marge 36 Prozent betragen. „Die sehr starke Performance unserer wichtigsten Wachstumstreiber und unserer Pipeline untermauert das Vertrauen in die mittelfristige Prognose für unser zukünftiges Wachstum und unsere Gewinnmarge“, erklärte Konzernchef Vasant Narasimhan.

Im laufenden Jahr sollen die Verkaufserlöse um einen mittleren einstelligen Prozentbetrag zulegen und der bereinigte Betriebsgewinn stärker um einen hohen einstelligen Prozentbetrag. Im Vorjahr übertraf Novartis mit dem zehnprozentigen Plus auf 45,44 Mrd. Dollar (41,9 Mrd. Euro) sein Wachstumsziel bei den Verkaufserlösen. Wachstumstreiber waren das Herzmedikament Entresto, das Multiple-Sklerose-Mittel Kesimpta, Cosentyx gegen Schuppenflechte und die Brustkrebsarznei Kisqali. Beim bereinigten Betriebsgewinn, der um 18 Prozent auf 16,37 Mrd. Dollar zulegte, erfüllte der Konzern seine Vorgaben. Unter dem Strich stand mit 8,57 Mrd. Dollar auch dank Kosteneinsparungen und Einmal-Steuereffekte um 62 Prozent mehr.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Eintauchen in die virtuelle Welt

Eintauchen in die virtuelle Welt

Im „Immersive Media Lab“ an der FH-St.Pölten verknüpfen ForscherInnen Know-how zu aktuellen technologischen Entwicklungen in den Bereichen Augmented und Virtual Reality mit interdisziplinärer Forschung zu immersivem Storytelling. Für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Storytelling bedarf es, je nach Forschungskontext, unterschiedlicher „Geschichten“, die mithilfe von AR/VR erzählt werden können.

Neue Schlankmacher wirken gegen neurologische Komplikationen

Neue Schlankmacher wirken gegen neurologische Komplikationen

Laut einer Studie der MedUni Wien bewirkte die Anwendung von GLP-1-Rezeptoragonisten eine weitaus deutlichere Gewichtsreduktion als eine herkömmliche Diät, vor allem aber auch eine deutliche Reduktion von Adipositas-bedingten Kopfschmerzen.