US-Behörde: 561 Tote im Zusammenhang mit Philips-Beatmungsgeräten

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die US-Arzneimittelbehörde FDA beziffert die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit zurückgerufenen Beatmungsgeräten des niederländischen Herstellers Philips seit dem Jahr 2021 auf 561. Allein zwischen Juli und September 2023 habe es mehr als 7.000 Meldungen zu den Geräten gegeben, darunter 111 über Todesfälle. Der Medizintechnik-Konzern reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage zu einer Stellungnahme.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA: Alleine zwischen Juli und September 2023 hat die Behörde 7.000 Meldungen zu den Geräten erhalten.

Philips und die FDA hatten zuletzt eine Einigung über den Rückruf von schadhaften Geräten erzielt. Der Konzern hatte vor drei Jahren Millionen Beatmungsgeräte zurückgerufen, nachdem bekannt wurde, dass der zur Dämpfung von Geräuschen verbaute Schaumstoff im Lauf der Zeit giftig und möglicherweise krebserregend werden kann.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weitere Aufstockung der Studienplätze am Studiengang Hebamme

Weitere Aufstockung der Studienplätze am Studiengang Hebamme

An der FH Gesundheitsberufe OÖ wird die Anzahl der Studienplätze laufend an den Bedarf angepasst. Für das Wintersemester 2022/23 ist die nächste Erweiterung geplant.