US-Behörde: 561 Tote im Zusammenhang mit Philips-Beatmungsgeräten

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die US-Arzneimittelbehörde FDA beziffert die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit zurückgerufenen Beatmungsgeräten des niederländischen Herstellers Philips seit dem Jahr 2021 auf 561. Allein zwischen Juli und September 2023 habe es mehr als 7.000 Meldungen zu den Geräten gegeben, darunter 111 über Todesfälle. Der Medizintechnik-Konzern reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage zu einer Stellungnahme.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA: Alleine zwischen Juli und September 2023 hat die Behörde 7.000 Meldungen zu den Geräten erhalten.

Philips und die FDA hatten zuletzt eine Einigung über den Rückruf von schadhaften Geräten erzielt. Der Konzern hatte vor drei Jahren Millionen Beatmungsgeräte zurückgerufen, nachdem bekannt wurde, dass der zur Dämpfung von Geräuschen verbaute Schaumstoff im Lauf der Zeit giftig und möglicherweise krebserregend werden kann.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sartorius senkt Prognosen – Zweites Halbjahr wird nicht besser

Sartorius senkt Prognosen – Zweites Halbjahr wird nicht besser

Der deutsche Laborausrüster ändert seine Wachstumsprognose radikal: Anstatt mit einem kleinen Wachstum wird jetzt mit einem kräftigen Umsatzeinbruch von bis zu 15 Prozent gerechnet.

Telemedizin: FH Johanneum entwickelt Software für HNO-Klinik der MedUni Graz

Telemedizin: FH Johanneum entwickelt Software für HNO-Klinik der MedUni Graz

Kehlkopfteil- und Vollresektionen stellen einen massiven Einschnitt in das Leben der Betroffenen dar. Nach einem Eingriff müssen Betroffene in einer monatelangen phoniatrisch-logopädischen Rehabilitation Basisfähigkeiten wie Sprechen oder Schlucken neu erlernen.