ÖÄK-Mayer zur Ärzteausbildung: Politik und Länder haben "das System nicht verstanden"

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

„Wenn Gesundheitsminister Rauch im Rahmen des Rechnungshofausschusses zur Ärzteausbildung betont, dass es nur bei den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten einen Mangel an ärztlichem Nachwuchs gibt, dann hat er das System nicht verstanden – denn auch in den Spitälern haben wir ein massives Nachwuchsproblem und die Ausbildung der Ärzte passiert ja im Spital“, ärgert sich Harald Mayer, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Bundeskurienobmann der angestellten Ärzte. Und nur wenn wir genug Ärzte im Spital haben, können manche davon auch in die Niederlassung gehen.

Zugleich lasse es die Politik aber zu, dass aktuell in manchen Fächern, wie etwa in der Radiologie, bis zu 50 Prozent der von der Österreichischen Ärztekammer genehmigten Ausbildungsstellen von den Spitalsträgern nicht besetzt sind: „Eine fatale Entwicklung, die uns noch auf den Kopf fallen könnte. Spätestens jetzt sollten Politik und Gesundheitsträger damit beginnen, eine zielführende Strategie in der Ärzteausbildung umzusetzen anstatt diese mutwillig zu blockieren.“

„Natürlich sind die Allgemeinmediziner extrem wichtige Gatekeeper und die Nahversorger in unserem Gesundheitssystem, das ist ja unbestritten, und auch, dass es dort an Nachwuchs fehlt“, unterstreicht Mayer. „Aber der fehlende Ärztenachwuchs reicht ja viel weiter – bis in die Spitzenmedizin in den Spitälern. Und wenn es dort einen Mangel gibt, dann wird es bald auch einen Mangel an jenen Ärztinnen und Ärzten geben, die in der Lage sind, andere auszubilden.“ Die Politik müsse nun endlich das Geld für neue, dringend notwendige Dienstposten in die Hand nehmen, um mit dieser Maßnahme offensiv und aktiv die Ausbildung zu stärken und damit auch den drohenden Ärztemangel zu bekämpfen.

Erschwernis Bundesländer

Zum aktuellen Dilemma in Sachen Ausbildung komme erschwerend hinzu, dass mit 2023 allein die Bundesländer für die Ausbildung zuständig sind und sich quasi auch noch selbst überprüfen. „Die Bundesländer genehmigen sich die Krankenanstalten, betreiben diese und sind dann auch noch selbst für die Evaluierung der Qualität und der Ausbildung verantwortlich. Wie soll das bitte zusammenpassen? Es ist zu befürchten, dass das die Sache nur noch viel schlimmer machen wird. Politik und Länder sind hier säumig, eine Lösung für alle Betroffenen unter Fokussierung auf die Qualität zu treffen!“, skizziert Mayer.

Warum man diese Kompetenz der Österreichischen Ärztekammer entzogen habe, die die Besetzung und Qualitätskontrolle von Ausbildungsstellen jahrzehntelang unabhängig und mit medizinischem Sachverstand perfekt ausgeführt hat, sei völlig unverständlich. „Schon bei der damaligen Entscheidung der Politik, Ausbildung ab 2023 allein zur Länder-Sache zu machen, wurde über die Österreichische Ärztekammer hinweg entschieden. Ich kann mich daher nur der Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker anschließen, die im Rahmen des Ausschusses hervorgehoben hat, dass sich nun bitte alle an der Ärzteausbildung beteiligten Akteure abstimmen müssen – auch wenn sie zum Teil unterschiedliche Interessen haben. Über die Kammer hinweg zu entscheiden, darf nicht zur Normalität werden!“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Assistenzärzte bringen Virtual-Reality in den Hörsaal

Assistenzärzte bringen Virtual-Reality in den Hörsaal

Zwei Assistenzärzte der Klinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Bonn (UKB) haben ein Tool entwickelt, mit dem Medizinstudierende Lehrinhalte der Chirurgie nun im Virtual Reality (VR)-Space erleben können.

EMG Akademie in Graz baut Angebot für berufsbegleitende Ausbildung aus

EMG Akademie in Graz baut Angebot für berufsbegleitende Ausbildung aus

Die SeneCura-Bildungseinrichtung mit Standorten in Graz und Kalsdorf wurde erweitert – derzeit werden knapp 580 Teilnehmende aus ganz Österreich in den Lehrgängen ausgebildet