Pfizer und Biontech beenden Patentstreit mit Promosome

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die Corona-Impfstoffhersteller Pfizer und BioNTech haben einen Gerichtsstreit mit der US-Biotech-Firma Promosome wegen angeblicher Patentverletzung beigelegt. Die drei Parteien hätten einem Bundesrichter in San Diego, Kalifornien, mitgeteilt, sich darauf verständigt zu haben, die Klage von Promosome zu beenden.

Promosome kann die Klage nicht erneut einreichen und auch keine weiteren Ansprüche wegen des Patents gegen Pfizer und seinen deutschen Partner Biontech geltend machen, wie aus Gerichtsunterlagen der Unternehmen hervorgeht. Zu möglichen finanziellen Vereinbarungen wurden keine Angaben gemacht. Promosome hatte seine Patente durch die milliardenfach verkauften Corona-Impfstoffe der Hersteller Pfizer, Biontech und Moderna verletzt gesehen und im Juni Klage gegen die drei Unternehmen eingereicht. Die Impfstoffhersteller hätten die von Promosome entwickelte Technologie kopiert, die es ermöglicht, mRNA in so kleinen Dosen herzustellen, dass sie sicher und wirksam in den Impfstoffen verwendet werden kann. Promosome verlangte einen Anteil an den Lizenzgebühren. Die Klage gegen Moderna hatte Promosome dann aber aufgegeben.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Siemens präsentiert mobilen Magnetresonanztomographen

Siemens präsentiert mobilen Magnetresonanztomographen

Viato.Mobile1 mit 1,5 Tesla bringt hochwertige und vor allem mobile MR-Bildgebung: Der Scanner ist im Anhänger eines Sattelschleppers untergebracht und für mobile Kurz- und Langzeiteinsätze konzipiert. Die Anbindung an den Mobilfunk macht den Scanner fast überall einsetzbar.

Die Zeiten des Einzelkämpfertums sind vorbei

Die Zeiten des Einzelkämpfertums sind vorbei

„Die Selbstverwaltung muss enden“, so Karl Max Einhäupl von der Freien Universität Berlin - um sich sogleich aber selbst abzuschwächen. Die Anzahl der Spieler im Gesundheitsbereich und deren Partikularinteressen seien allerdings eine große Herausforderung für Reformen.