Pharma-Forschungstopf bleibt erhalten

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Die 2022 gegründete Forschungsförderung im Pharmabereich „FFG-Life-Science Paket“ von 50 Mio. Euro wird fortgesetzt. Für die Jahre 2024 bis 2026 stehen 45 Mio. Euro zur Verfügung. „Mit einem Anteil von sieben Prozent am Bruttoinlandsprodukt und rund 60.000 Arbeitsplätzen ist der Life Science-Sektor nicht nur von zentraler Bedeutung für die Gesundheitsversorgung, sondern auch für den Standort“, so Wirtschaftsminister Martin Kocher (ÖVP).

Das neue Programm wird durch die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) abgewickelt. Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte, klinische Studien bzw. Leitprojekte mit kleineren und größeren Projektvolumen. Beim bisherigen Programm wurden 118 Anträge von 108 Unternehmen eingereicht, so das Wirtschaftsministerium am Mittwoch in einer Aussendung.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sanofi tätigt Milliardendeal im Bereich seltene Erkrankungen
Medikamentenprojekt

Sanofi tätigt Milliardendeal im Bereich seltene Erkrankungen

Die Franzosen sichern sich den Zugriff auf das Protein INBRX-101, das zur Behandlung der seltenen Erbkrankheit AATD entwickelt wird. Die Aktivitäten, die nicht in Zusammenhang mit dem Projekt stehen, sollen in eine neue Gesellschaft mit dem Namen "New Inhibrix" ausgegliedert werden.