Philips Austria: Studie zur Leistungskraft österreichischer Krankenanstalten

+++ Prognosen des Finanzbedarfs von Krankenhäusern bis 2030: Verdoppelung +++

„In den letzten 20 Jahren ist es der Politik leider nicht gelungen, das Gesundheitssystem gesamthaft im Sinne einer progressiven Weiterentwicklung der Finanzierung, der Versorgung und der Verantwortlichkeiten aufeinander abzustimmen“, stellt die Studienautorin MMag. Maria M. Hofmarcher-Holzhacker, Direktorin von HS&I HealthSystemIntelligence und Vizevorständin der aha. Austrian Health Academy, bei der heutigen Präsentation des dritten Teils der Philips Austria Studie „Leistungskraft regionaler Gesundheitssysteme“ am Europäischen Forum Alpbach klar. Die Studienautoren kommen auch zu dem Schluss, dass es in Österreich sehr schwierig ist, an Daten zu gelangen, die für die Verbesserung des Gesundheitssystems wichtig und notwendig sind. Hier fehlen noch die dringend notwendige Transparenz und oftmals auch das Verständnis.
Die gesamte Studie ist hier abrufbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: