Kollateralverdummung

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: A. di Positas

Worüber Ihrem A. di Positas im Normalfall ganz gescheite Menschen aller Altersklassen in den letzten Monaten immer öfter berichten, ist das schleichende Gefühl einer pandemischen Verdummung. Zugegeben, dieses Gefühl beschleicht auch Ihren dankbarsten Austro-Mexikaner.

Es ist ja nicht so, dass man nicht genug zu tun hätte. Auch Emails fliegen hin und her. Auch das Telefon – smart und fest – steht bereit. Allein, die vielen kleinen und großen Begegnungen sind weniger geworden; mehr Zeit zum Lesen zwar, aber weniger Reibung mit anderen. Die externen Reize für gute Ideen, neue Erkenntnisse oder längst fällige Rekapitulationen fehlen.

Eigenbrötler im persönlichen Portfolio regen schon die Gründung von Stammtischen an, um den Disput wieder zu üben. Immer mehr neue vierbeinige Freunde treiben Stubenhocker zur Gassirunde ins Freie. Und die Heimbüros sind ausgestattet und gemütlich wie selten.

Gottlieb Biedermeier streckt seinen müden langen Arm nach Ihrem Adi. Sonntagsspaziergänge, privates Idyll und Kochen am heimischen Herd täuschen nicht mehr über eine lauwarme Grundbefindlichkeit der Person, der Freunde und der Nation hinweg.

Schnell haben wir uns von Metternich’schen Maßnahmenverordnungen leise machen lassen und eigentlich sollte man was tun. Ein neuer Vormärz tut not: politische Auseinandersetzung statt Rückzug ins Private. Das wär’s!

Doch wohin mit diesem schleichenden Gefühl?

„Du hättest recht, wenn die Dummheit eine Geistesschwäche wäre, leider ist sie aber eine furchtbare Stärke, sie ist ein Fels, der unerschüttert dasteht, wenn auch ein Meer von Vernunft ihm seine Wogen an die Stirne schleudert.“ So Johann Nestroy zu dem Fall.

Und so besinnt Ihr A. di Positas in größter Not für seinen Teil sich, verehrte Leserin, geschätzter Leser, auf seine Stärken. Wär doch gelacht: „Das wahre Genie kennt keine Schranken.“

Mit bequemem Handkuss
Ihr A. di Positas

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Weiterlesen

Ressourcen, PDCA und Führung: Praktische Erfahrungen mit der Qualitätsarbeit

Die Bedeutung des Qualitätsmanagements für den Mitteleinsatz in Gesundheitseinrichtungen wird sehr verschieden bewertet. Dies hängt mit den Unterschieden im Zugang zum Thema und mit den unterschiedlichen Auffassungen von Führung in Organisationen zusammen.

Weiterlesen

Wertstromdesign und Process-Mining zur Steigerung der Prozesseffizienz im klinischen Betrieb

Im Spagat zwischen steigenden Ausgaben im Gesundheitswesen und beschränkten personellen sowie finanziellen Ressourcen stehen Österreichs Spitäler vor der herausfordernden Aufgabe, eine hochwertige Versorgungsleistung sicherzustellen. Ein vielversprechender Ansatz zur Bewältigung dieser Aufgabe ist die Prozessoptimierung im Bereich der Wertschöpfung.