Qualitätszertifikat: Das Landesklinikum Amstetten ist bereits seit 25 Jahren ein „Baby friendly Hospital“

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Seit 1996 gibt es in Österreich die Baby friendly Hospital-Initiative. Eine vom Bundesministerium für Gesundheit initiierte Maßnahme im Rahmen der österreichweiten Vorsorgestrategie. Die Kriterien beruhen auf internationalen Vereinbarungen und umfassen die von WHO und UNICEF ausgearbeiteten „Zehn Schritte zum erfolgreichen Stillen“. Die Idee dahinter ist die Förderung des Stillens und der frühen Bindung des Säuglings zur Mutter. 12 Einrichtungen sind in Österreich zertifiziert. Ziel der „stillfreundlichen Krankenhäuser“ ist es, die Bedingungen für das Stillen zu verbessern und die Mütter aktiv zum Stillen zu ermutigen. Auch Frauen die nicht stillen können, werden bei der Ernährung und Betreuung der Neugeborenen bestmöglich angeleitet und unterstützt.

Dass die Abteilung die Auszeichnung erneut erhalten hat, wundert die Bereichsleiterin DGKP Tina Auer und die stellvertretende Stationsleitung der Geburtenabteilung Freinberger Erika nicht und sie betonen: „Die Auszeichnung konnte wiedererlangt werden, da sowohl das Pflegepersonal als auch die Ärzte und die Hebammen an einem Strang ziehen. So können wir die Mütter und ihre Kinder bestmöglich unterstützen. Die Mütter können die Erfahrung machen, wie sie durch ihre natürliche Zuwendung den Kindern Geborgenheit und Sicherheit vermitteln können und dabei selbst glücklich sein können. So ist eine gute Basis für die Mutter-Kind Bindung geschaffen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

MSF zu Medikamenten-Engpässen: „Fehler liegt im System“

MSF zu Medikamenten-Engpässen: „Fehler liegt im System“

"Der Fehler liegt im System." Das betont Marcus Bachmann von Ärzte ohne Grenzen (MSF) Österreich zu den Medikamentenengpässen in Europa. Global sei das Problem dauerhaft bekannt und nun auch bei uns angekommen. "Hunderte Millionen Menschen - vor allem im globalen Süden - haben keinen oder nur eingeschränkten Zugang zu Medizinprodukten", sagte der Experte. Bisherige Lösungsvorschläge für die Situation in Europa seien jedenfalls nur "oberflächliche Symptomkuren", warnte er.

Corona – Nationalrat beschloss Maßnahmen-Ende

Corona – Nationalrat beschloss Maßnahmen-Ende

Covid-19 wird damit ab dem 30. Juni wie alle anderen nicht-anzeigepflichtigen Infektionskrankheiten behandelt, die Meldepflicht entfällt. Tests für symptomatische Personen bleiben weiterhin kostenlos,

Corona – EU-Gesundheitsbehörde zog in Bericht Lehren aus Pandemie

Corona – EU-Gesundheitsbehörde zog in Bericht Lehren aus Pandemie

verbesserungspotenzial wird bei Investitionen in das Gesundheitspersonal, der besseren Vorbereitung auf die nächste Gesundheitskrise, der Risikokommunikation, der Einbindung der Gesellschaft sowie der Sammlung und Analyse von Daten gesehen.