SeneCura Gruppe übernimmt Physikalisches Ambulatorium Judenburg

+++ SeneCura Gruppe übernimmt Physikalisches Ambulatorium Judenburg +++

Die SeneCura Gruppe übernimmt mit 22.01.2021 das Physikalische Ambulatorium Judenburg im steirischen Murtal und wird die Einrichtung unter dem Namen „OptimaMed Therapiezentrum Judenburg GmbH“ weiterführen. Alle 50 Mitarbeiter/innen werden in unveränderter Form übernommen. Mag. Horst Rieger, der bisherige Geschäftsführer der übernommenen Betreibergesellschaft PAJ GmbH und Leiter des MTZ-Medizinischen Trainingszentrums, wird als Verwaltungsleiter des Therapie- und des Trainingszentrums weiterhin verantwortlich zeichnen. Auch die Ärztliche Leitung verbleibt in den bewährten Händen von Dr. Manfred Happak.

Die SeneCura Gruppe, eine der Markt- und Innovationsführer im Bereich Pflege und Gesundheit in Österreich, baut das Angebot ihrer Gesundheitsschiene „OptimaMed“ mit der Übernahme des Physikalischen Ambulatoriums Judenburg weiter aus. OptimaMed betreibt bereits zahlreiche Gesundheitseinrichtungen in ganz Österreich: ambulante und stationäre Rehabilitationszentren, Gesundheitsresorts mit Angeboten für Gesundheitsvorsorge Aktiv (GVA) und Kur, Therapiezentren sowie ein Dialysezentrum – nun ergänzt durch ein weiteres ambulantes Kompetenzzentrum in der physikalischen Medizin, mit einem breiten Therapiespektrum. Dazu zählen unter anderem Bewegungs-, Ergo-, Thermo-, Elektro-, Ultraschall- und Kryotherapien, Extension bzw. Traktion, Massagen, Lymphdrainage, sowie medizinische Trainings- und Magnetfeldtherapie. Behandelt werden im Durchschnitt 250 Patientinnen und Patienten pro Tag.
Angeschlossen ist das MTZ- Medizinische Trainingszentrum, wo Gesundheitstraining für jung und alt mit einem individuell abgestimmten Programm durchgeführt wird. Zusätzlich werden auch Personal Trainerstunden und Leistungsdiagnostik angeboten. …Lesen Sie hier weiter!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Robotik für Intensivstationen: „Auf die Beine stellen und laufen lassen“

Robotik für Intensivstationen: „Auf die Beine stellen und laufen lassen“

Robotik ist in vielen Bereichen des Gesundheitswesens anzutreffen. Intensivstationen waren bisher frei von robotischen Technologien. Doch nun wurde auch eine Anwendung in der Intensivtherapie gefunden.