Tiroler Pharmaunternehmen Montavit leitet Sanierungsverfahren ein

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Das Tiroler Pharmaunternehmen Montavit mit Sitz in Absam (Bezirk Innsbruck-Land) ist in finanzielle Turbulenzen geraten. Wie das Unternehmen mitteilte, wird ein „Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung“ eingeleitet. Dafür führe man derzeit Gespräche mit Banken und potenziellen Investoren. In Absam arbeiten 175 Menschen, insgesamt gibt es 230 Beschäftigte.

Laut den geschäftsführenden Gesellschaftern des im Familienbesitz stehenden Unternehmens, Katherina Schmidt und Oswald Mayr, soll im Rahmen des Sanierungsverfahrens innerhalb von 90 Tagen eine Entschuldung erreicht werden. Die beiden zeigten sich optimistisch, „dass gemeinsam mit einem Investor die Sanierung rasch gelingen kann und damit auch die erfolgreiche Unternehmensentwicklung, die auf das schwierige Marktumfeld der vergangenen Krisenjahre zurückzuführen ist, fortgesetzt wird“. Man wolle Standort und Produktion erhalten und Gehaltsfortzahlungen garantieren.

Die Verantwortlichen führten die Krise auf „durch Corona ausgelöste Marktverwerfungen“ zurück, die die Umsätze „weltweit“ einbrechen ließen. Vor der Pandemie hatte sich Montavit aufgrund der „positiven Unternehmensergebnisse im Jahr 2019“ entschlossen, in eine neue Produktionsanlage für das Hauptprodukt („Cathejell“) zu investieren. „Selbst in einem Vier-Schichtbetrieb konnte man damals der starken Nachfrage nicht mehr nachkommen. Die Inbetriebnahme dieser Investition verzögerte sich jedoch Pandemie- und technisch bedingt um ein Jahr, wodurch hohe Lieferrückstände aufgebaut wurden“. Zudem kam es bei der Zertifizierung des Hauptproduktes „zu unerwarteten Verzögerungen“, was zu einem dreimonatigen Erlösausfall geführt hatte. Schmidt und Mayr erwarteten, bald wieder „voll lieferfähig“ zu sein.

Der Kreditschutzverband KSV1870 ging in einer Aussendung von Passiva in Höhe von 45 Mio. Euro und Forderungen in einer Größenordnung von 20 Mio. Euro aus. Der KSV erwartete aber, dass eine Weiterführung des Unternehmens gelingen könne. Wesentlich sei aber die „kurzfristige Schaffung einer ausreichenden Liquiditätsreserve“, die nur „von dritter Seite“ kommen könne.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

ForscherInnen vom Fraunhofer ITMP und dem UKE identifzieren Virus-Eintrittsweg

ForscherInnen vom Fraunhofer ITMP und dem UKE identifzieren Virus-Eintrittsweg

Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Translationale Medizin und Pharma­kologie ITMP und des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) hat gezeigt, dass Zellen der Blut-Hirn-Schranke (BHS) in-vitro durch den SARS-CoV-2-Erreger infiziert werden können.

„Kinderhospiz- und Palliativtag im Universitätsklinikum Krems“

„Kinderhospiz- und Palliativtag im Universitätsklinikum Krems“

Am 1. Juni fand zum 2. Mal der Österreichische Kinderhospiz- und Palliativtag statt. Heuer machte auch das Palliativteam des Universitätsklinikums Krems, gemeinsam mit dem Förderverein Palliative Care UK Krems, mit Hilfe eines Informationsstandes auf dieses Thema aufmerksam.