Wiener Forscher machen Durchbruch bei Stammzellenforschung

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Forschern der MedUni Wien und des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ist ein Durchbruch bei der Erforschung von Stammzellentransplantationen im Rahmen von Therapien für Leukämie-Patienten gelungen. Das gab die MedUni bekannt. Dafür analysierten die Wissenschafter Immunzellen im Blut und der Haut von Empfängern und Empfängerinnen transplantierter Stammzellen.

Bei Stammzelltransplantationen, die unter anderem bei einer Leukämie zum Einsatz kommen, wird das blutbildende System von Patienten und Patientinnen eliminiert und durch blutbildende Zellen von Spenderinnen und Spendern ersetzt. Auch wenn die Zahl der dabei auftretenden Komplikationen dank des medizinischen Fortschritts immer mehr sinkt, sind die genauen Mechanismen zur Wiederherstellung des Immunsystems bei den Betroffenen noch nicht endgültig geklärt. Die Studienergebnisse wurden aktuell im Fachjournal Clinical Immunology publiziert.

In der Studie stießen die Wissenschafter auf Prozesse, die an der Wiederherstellung des Gleichgewichts der T-Zellen im Immunsystem beteiligt sind. Gerade diese Balance zwischen den Immunzellen im menschlichen Körper ist besonders wichtig für Stammzellen-Transplantation.

Ein Enzym als Hauptakteur

„Insbesondere die Histon-Deacetylasen (HDACs) genannten Enzyme erwiesen sich dabei als wesentliche Akteure. Die medikamentöse Hemmung der HDACs wird in der Krebstherapie bereits erfolgreich zu Bekämpfung von Krebszellen eingesetzt“, hieß es von der MedUni in einer Aussendung. Nach diesem Vorbild führten die Forschenden Experimente mit Zellen von Patienten und Patientinnen durch. „Wie sich in isolierten Zellen nach Transplantation zeigte, konnte auf diese Weise das Ungleichgewicht der T-Zellen moduliert werden“, erläuterten Ram Vinay Pandey und Johanna Strobl von der Universitätsklinik für Dermatologie der MedUni Wien.

Im Rahmen der Studie gewannen die Forscher weitere Erkenntnisse über die Spender-gegen-Empfänger-Reaktion (Graft-Versus-Host-Disease, GVHD) nach einer Transplantation. So ergaben die Analysen der Immunzellen in Blut und Haut eine schnelle Regeneration von Immunzellen, die von Bedeutung für die Spender-gegen-Empfänger-Reaktion sind (Effektor-T-Zellen), während das Auftreten von „schützenden“ regulatorischen T-Zellen verzögert war. Zudem zeigte die gleichzeitige Untersuchung des Transkriptoms, also all jener Gene, die aktiv von der DNA abgelesen werden, und des Epigenoms, der „Ablesebereitschaft“ einzelner Gene, starke Unterschiede zwischen Haut- und Blut-Zellen. Diese Dysbalance zwischen Körpergeweben sowie regulatorischen und nicht-regulatorischen Zelltypen könnte Komplikationen wie die GVHD begünstigen, schreiben die Forscher.

„Die allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation wird bei Patienten und Patientinnen mit schweren Erkrankungen des blutbildenden Systems (z. B. akute Leukämie) als Therapie eingesetzt“, hieß es. Nach dem Ersatz des erkrankten Systems durch gesunde blutbildende Zellen von Spendern und Spenderinnen kommt es bei rund 40 Prozent zu einer GVHD, die am häufigsten an der Haut auftritt. „Mit dem möglichen Potenzial von HDAC-Inhibitoren nach einer Stammzellentransplantation haben wir einen Ansatz entdeckt, um zu speziellen Zeitpunkten nach Stammzellentransplantationen die Epigenetik von T-Zellen zu beeinflussen und die Sicherheit der Therapie zu erhöhen“, sagt Georg Stary. Die Ergebnisse sollen im nächsten Schritt in klinischen Untersuchungen überprüft werden. „Unsere Studie unterstreicht die Bedeutung epigenetischer Regulatoren bei der Wiederherstellung des Immunsystems und zeigt neue therapeutische Möglichkeiten zur Erreichung des T-Zell-Gleichgewichts nach einer Stammzelltransplantation.“

Den Fachartikel finden sie hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

LKH Villach für recycelte Narkosegase mit Umweltmanagementpreis 2022 ausgezeichnet

LKH Villach für recycelte Narkosegase mit Umweltmanagementpreis 2022 ausgezeichnet

Das LKH Villach überzeugte eine Fachjury mit der Wiederaufbereitung von Narkosegas. Für diese Maßnahme wurde das Krankenhaus gestern mit dem Umweltmanagementpreis 2022 des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie ausgezeichnet.

ÖÄK-Mayer mahnt Spitalsträger, mehr für die Ärzte-Ausbildung zu tun

ÖÄK-Mayer mahnt Spitalsträger, mehr für die Ärzte-Ausbildung zu tun

Der Vizepräsidenten der Österreichischen Ärztekammer hat Neujahrswünsche an die Spitalsträger: Mehr Ausbildungs-Ressourcen, bessere Steuerung der Patientenströme.