Wiener Rheumatologe an der Spitze der europäischen Fachgesellschaft

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Nunmehr befinden sich gar zwei Wiener Spitzenmediziner in europäischen Führungspositionen. Am Montag gab die Europäische Liga der rheumatologischen Fachgesellschaften (EULAR) bekannt, dass der Rheumatologe Daniel Aletaha (MedUni Wien/AKH) als neuer Präsident der Vereinigung fungiert. Bereits seit 2022 ist der Leiter der kardiologischen Abteilung an der Klinik Landstraße, Franz Weidinger, Präsident der europäischen Kardiologie-Gesellschaft (ESC).

Aletaha, Leiter der Klinischen Abteilung für Rheumatologie an der Wiener Universitätsklinik, folgte jetzt der Turiner Spezialistin Annamaria Iagnocco, nach. EULAR ist die Dachorganisation der Vereinigungen der europäischen Rheumatologen, spezialisierter Berufsgruppen und Patientenorganisationen. Der Wiener Experte, ein Schüler des in Fachkreisen international bekannten Wiener Rheumatologie-Pioniers Josef Smolen, hat vor einigen Jahren federführend an der Formulierung eines neuen Klassifikationssystems für rheumatoide Arthritis der EULAR mitgearbeitet. Er hat bisher rund 350 wissenschaftliche Arbeiten publiziert. In Mailand lief in den vergangenen Tagen der diesjährige EULAR-Jahreskongress, bei dem die Veränderungen in den Spitzenpositionen der Organisation erfolgten.

Zur Europäische Liga der rheumatologischen Fachgesellschaften geht es hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Tirol: Massive Steigerung des „Drogen-Mischkonsum“ bei Jugendlichen
Substanzmissbrauch

Tirol: Massive Steigerung des „Drogen-Mischkonsum“ bei Jugendlichen

Die Zahl der "ambulanten Klinik-Einlieferungen" mit "multitoxischen Vergiftungen" ist während der Pandemie dramatisch angestiegen. Von einem raschen Rückgang wird nicht ausgegangen.