Wudy neuer Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte in NÖ Ärztekammer

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Max Wudy ist zum neuen Kurienobmann der niedergelassenen Ärzte in der Ärztekammer für Niederösterreich gewählt worden. Der Allgemeinmediziner in Bad Vöslau folgt Martina Hasenhündl nach, die vor einer Woche ihren Rücktritt erklärt hatte. Zum neuen ersten Stellvertreter wurde laut einer Aussendung in der Kurienversammlung Andreas Stippler, Orthopäde mit einer Gruppenpraxis in Krems, gewählt.

Um den „sich abzeichnenden Zusammenbruch des Gesundheitssystems aufhalten zu können“, ist laut Wudy eine Konzentration aller Kräfte unabdingbar: „Die Pandemie hat gravierende Schwächen, aber auch die Stärken unseres Systems aufgezeigt. Gerade der niederschwellige niedergelassene Bereich hat schier Unmenschliches unter anfangs widrigsten Bedingungen geleistet.“ Nun müsse die Gelegenheit für entscheidende Veränderungen genützt werden. Wudy erwartet „Jahre harter Arbeit“. Hasenhündl hatte in Zusammenhang mit ihrem Rücktritt „Reformunwilligkeit“ und den Kurs von Ärztekammer NÖ-Präsident Harald Schlögel kritisiert.

Wudy hatte 34 Jahre lang eine allgemeinmedizinische Kassenordination in Weissenbach an der Triesting und eine Zweitordination in Furth an der Triesting. 2020 legte er seinen Vertrag mit der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) zurück und betreibt seither eine Wahlarztordination in Bad Vöslau. Seit 2012 ist er Mitglied im Kammervorstand, seit 1994 in der Vollversammlung. Von 2012 bis 2022 fungierte er als Kurienobmann-Stellvertreter der niedergelassenen Ärzte. Die Stellvertreter-Wahl war indes laut Aussendung notwendig, weil Krista Ainedter-Samide ihre Funktion zurückgelegt hatte, um sich voll ihrer neuen Aufgabe als Finanzreferentin der Ärztekammer für Niederösterreich widmen zu können.

Zur Ärztekammer Niederösterreich geht es hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Italien führt „Recht auf Vergessenwerden“ für Krebsüberlebende ein

Italien führt „Recht auf Vergessenwerden“ für Krebsüberlebende ein

Krebsüberlebenden müssen ihren Gesundheitsstatus ab sofort nicht mehr bei Banken, Versicherungsagenturen und Behörden angeben.

Nach drei Corona-Jahren: Deutscher RKI-Chef Lothar Wieler geht

Nach drei Corona-Jahren: Deutscher RKI-Chef Lothar Wieler geht

Der 61-jährige Mikrobiologe hatte das Robert Koch-Institut seit dem Jahr 2015 geleitet. Er will sich künftig "neuen Aufgaben in Forschung und Lehre" widmen.