17. Europäischer Gesundheitskongress München

+++ München vom 25. und 26. Oktober 2018 +++ Günstiger Frühbuchertarif gilt noch bis zum 14. Juli! +++

Der Europäische Gesundheitskongress München 2018 steht unter dem Motto „Aufbruch im Gesundheitswesen!“. Die digitale Revolution, steigende Ausgaben und die demografische Entwicklung zwingen Leistungserbringer, Kostenträger und die Gesundheitspolitik dazu, traditionelle Strukturen aufzubrechen. Gravierende Veränderungen des Gesundheitswesens stehen an.

Themen des Kongresses sind unter anderem die Digitalisierung des Krankenhausalltags, die Zukunft der Krankenhausversorgung und der Rehabilitation, die hohen Krankenstände in den Gesundheitsberufen sowie die Notfallversorgung und die Notaufnahme als Arbeitsfeld.
Zu dem zweitägigen Kongress werden rund 1.000 Teilnehmer aus dem Krankenhaussektor, den Reha-Einrichtungen, der Ärzteschaft, der Pflege, den Krankenversicherungen sowie der Gesundheitspolitik erwartet. In 33 hochkarätig besetzten Kongress-Sessions diskutieren 150 Referenten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Estland und den Niederlanden zukunftsrelevante Fragen der Gesundheitspolitik.
Melden Sie sich am besten gleich an: www.gesundheitskongress.de/registrierung-und-tarife
Das Programm finden Sie unter: www.gesundheitskongress.de/programm

Für Rückfragen:
Claudia Küng
Kongressleiterin
Europäischer Gesundheitskongress München
Information / Anmeldung / Hotelbuchung / Ausstellung
c/o Kongress- und Kulturmanagement GmbH
Ansprechpartnerin: Frederike Stumpf
Rießnerstraße 12 B | 99427 Weimar
Mail
Telefon: +49(0)3643-2468 118

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Cyber Security im Krankenhaus

Cyber Security im Krankenhaus

Die Anzahl der Cyberattacken auf Krankenhäuser nimmt zu. Angriffe auf Einrichtungen des Gesundheitswesens stiegen weltweit im Jahr 2020 um 71 Prozent an. In Deutschland gab es zeitgleich eine Steigerung der Attacken um 220 Prozent.

USA: Erstmals Medikament gegen schwere Nahrungsmittelallergien

USA: Erstmals Medikament gegen schwere Nahrungsmittelallergien

Außer der Vermeidung des Allergens gab es bisher kaum medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten. Der Antikörper Omalizumab wurde in den USA jetzt als Therapiepräparat zugelassen.