Ärztekammer kritisiert Regierungspläne zur Primärversorgung

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Die Ärztekammer spricht sich weiter gegen jene Regierungspläne aus, mit denen sie bei der Schaffung von Primärversorgungseinheiten (PVE) entmachtet werden soll. Sie befürchtet, dass Kasse und Landesregierungen künftig unter diesem Titel Ambulatorien statt Gruppenordinationen schaffen könnten – für die dann kein Gesamtvertrag gilt. Kammer-Jurist Johannes Zahrl plädierte hingegen dafür, die im Gesetz bereits vorgesehene Vernetzung bestehender Praxen stärker zu forcieren.

Dass beim Thema Primärversorgung von Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) immer wieder die Vetomöglichkeit der Ärzte beklagt wurden, verstehen weder Zahrl noch Edgar Wutscher, Niedergelassenen-Kurienobmann der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK). Dieses bestehe lediglich darin, dass die Kammer sich gegen eine PVE ausspreche, wenn sich keine Ärzte dafür finden ließen, unterstrich Zahrl in einer Pressekonferenz am Mittwoch. Ähnlich Wutscher: „Diese Wortmeldungen mit Veto und Macht und Zeug, das ist einfach bei den Haaren herbeigezogen, das stimmt nicht und das ist falsch.“

Johannes Zahrl, Kammeramtsdirektor: „Dann macht halt ein Ambulatorium. Ihr werdet die Ärzte auch nicht bekommen, das ist vollkommen sinnlos.“

Zahrl, er ist Kammeramtsdirektor der ÖÄK, betonte, dass die Ärztekammer die Idee der PVE ausdrücklich unterstütze. Sie habe für alle Beteiligten unbestrittene Vorteile, sowohl für die Ärzte als auch die Patienten. Problematisch sei aber, dass solche Zentren vor allem am Land dazu führten, dass andere Ordinationen nicht weiterbestehen könnten – und das verschlechtere die wohnortnahe Versorgung.

Beibehaltung der Hausapotheke

Mit dem Gesetz vor fast zehn Jahren sei auch die Möglichkeit von Primärversorgungsnetzwerken statt -zentren geschaffen worden, in dem sich bestehende Praxen vernetzen können. Bis heute gebe es aber erst zwei davon, und das sei das Problem, so Zahrl. Die Hürde sei hier eine gesellschaftsrechtliche: Die Kasse wolle einen einzigen Ansprechpartner, für die Ärzte sei die Gründung einer GmbH aber unattraktiv. Interessanter könnten die PVE auch werden, wenn den Ärzten die Beibehaltung von Hausapotheken erlaubt werde.

Die Ärztevertreter glauben, dass die Reformpläne der Regierung scheitern werden. „Dann macht halt ein Ambulatorium. Ihr werdet die Ärzte auch nicht bekommen, das ist vollkommen sinnlos“, meinte Zahrl. Die ÖÄK versuche, im Begutachtungsprozess doch noch für Änderungen zu sorgen. Einer der Kammerwünsche dabei: In jedem Bundesland sollten Kasse, Ärztekammer und Land in einer gemeinsamen Planungskommission über die PVE entscheiden. In den Vorgesprächen zum Gesetz sei dies gescheitert, weil die Länder das letzte Wort haben wollten.

Grüne orten Veto-Möglichkeit über die Hintertür

Für Grünen-Gesundheitssprecher Ralph Schallmeiner wurde mit der Pressekonferenz offensichtlich, dass es der ÖÄK wohl mehr um „das Beibehalten des Status Quo und die Interessen einiger MedizinerInnen und weniger um die beste Versorgung der betroffenen PatientInnen“ gehe. Den Kommissionsvorschlag der Kammer lehnte er in einer Aussendung ab, erblickte er darin doch den Versuch, wieder eine Veto-Möglichkeit über die Hintertür einzuführen. „Ich wünsche mir, dass das Alte Denken in der Weihburggasse endlich seinen Hut nimmt, und der längst nötige frische Wind einkehrt, den es in der Gesundheitspolitik in unserem Land braucht“, erklärte er.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

New York kämpft gegen Rückkehr der Kinderlähmung

New York kämpft gegen Rückkehr der Kinderlähmung

Die Infektionskrankheit galt in den USA als ausgerottet. Im Sommer aber gab es eine bestätigte Infektion - und im Abwasser mehrerer Gemeinden des Bundesstaates und auch der Millionenmetropole wurden seitdem immer wieder Polioviren nachgewiesen.

Gesetz zum Ende der Corona-Maßnahmen stößt auf Kritik

Gesetz zum Ende der Corona-Maßnahmen stößt auf Kritik

Vor allem dem Gewerkschaftsbund geht die Öffnung zu schnell. Kritik kommt auch aus der Ärztekammer. Die Wirtschaftskammer freut sich dagegen.

Rettungsorganisationen erhalten zusätzlich 22 Millionen Euro

Rettungsorganisationen erhalten zusätzlich 22 Millionen Euro

18 Millionen gehen über die Bundesländer an die Organisationen, zwei Millionen direkt an die Dachorganisationen, weitere zwei Millionen Euro an den Österreichischen Zivilschutzverband.