CD-Labor will Herz-OPs noch schonender machen

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Viele Eingriffe am Herz werden bereits mittels „Schlüsselloch-Chirurgie“ durchgeführt. Dabei werden über kleine Schnitte die chirurgischen Instrumente in den Körper eingeführt. In einem nun an der Medizinischen Universität Wien eröffneten CD-Labor sollen neue Techniken erforscht werden, um Herz-OPs noch schonender zu machen. Ziel sind noch kleinere Schnitte und der Einsatz besonders kleiner, präziser Instrumente, um den Heilungsprozess zu beschleunigen.

Bei Herzklappeninsuffizienz oder koronaren Herzkrankheiten werden notwendige Operationen bereits minimalinvasiv durchgeführt. So erfolgt an der Meduni Wien ein Großteil aller Routineeingriffe an Herzklappen mittels minimal-invasiver Techniken. Dadurch werden die Belastung für die Patienten, die Gewebsschädigung und der Blutverlust reduziert und die Rehabilitationsdauer verkürzt.

Klappen und Instrumente

Am neuen „Christian Doppler(CD)-Labor für Microinvasive Herzchirurgie“ wollen die Wissenschafter unter der Leitung von Martin Andreas von der Universitätsklinik für Herzchirurgie an der Meduni Wien diese operativen Eingriffe weiterentwickeln. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbesserung biologischer Herzklappenprothesen aus körpereigenem Gewebe, die Weiterentwicklung mikroinvasiver Techniken für Bypass- und Herzklappenoperationen und die Erprobung neuer Operationsinstrumente für kathetergestützte Verfahren. „Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf den unmittelbaren Nutzen für die Patientinnen und Patienten, die von noch schonenderen Methoden der Herzchirurgie möglichst rasch profitieren sollen“, erklärte Andreas in einer Aussendung.

In den von der Christian Doppler-Gesellschaft (CDG) für jeweils sieben Jahre genehmigten CD-Laboren kooperieren Wissenschafter mit Unternehmen im Bereich anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Das Budget kommt dabei jeweils zur Hälfte über das Wirtschaftsministerium von der öffentlichen Hand und den Unternehmenspartnern. Im konkreten Fall ist das der US-amerikanische Produzent mikroinvasiver chirurgischer Instrumente LSI Solutions.

Zur „Christian Doppler Forschungsgesellschaft geht es hier.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Meduni-Wien-Rektor für mehr Steuerung von Facharztausbildung

Meduni-Wien-Rektor für mehr Steuerung von Facharztausbildung

Markus Müller, plädiert in der Debatte über Versorgungsprobleme im öffentlichen Gesundheitssystem dafür, die Fächerwahl von Ärztinnen und Ärzten über Anreize stärker zu steuern. Rufen seitens der Politik nach Arbeitsverpflichtungen oder einem Aussperren von Numerus-Clausus-"Flüchtlingen" erteilt er eine Absage.

Europäisches Intensivdiplom für Abteilungsvorständin Severing!

Europäisches Intensivdiplom für Abteilungsvorständin Severing!

Prim.a Priv.-Doz. Dr. med. Anette C. Severing, EDAIC, Leitung der Abteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin Baden-Mödling, trägt nun den Titel „EDIC“.

EU-Kommission will stärkere Beteiligung von Patienten an Health Technology Assessments

EU-Kommission will stärkere Beteiligung von Patienten an Health Technology Assessments

Die Europäische Kommission hat ein internationales Konsortium aus EURORDIS-Rare Diseases Europe, dem Europäischen Patientenforum (EPF) und die Privatuniversität UMIT TIROL ausgewählt das Ausbildungsprogramm EUCAPA (European Capacity Building for Patients) aufzubauen. Dazu fand Mitte März das erste Konsortialtreffen der Partnerorganisationen und der zuständigen EU-Kommissariate am Campus der UMIT TIROL in Hall in Tirol statt.