Erstmals in Österreich: Narkosegas-Recycling am LKH Villach Narkosegase

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

„Es ist enorm wichtig, auch den klinischen Bereich in die Umweltmaßnahmen einzubeziehen“, sieht Prim. Dr. Ernst Trampitsch, Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin im LKH Villach auch die Medizin in der Verantwortung: „Wenn man beispielsweise bedenkt, dass viele Narkosegase wesentlich klimaschädigender als CO2 sind und über Jahre in der Atmosphäre verbleiben können, ist es wichtig, ein entsprechendes Bewusstsein für den Einsatz der Narkosegase zu schaffen.“ Aus diesem Grund startete das LKH Villach Ende März 2022 damit, Narkosegase zu recyceln. Und das als erstes Krankenhaus in Österreich: „Künftig werden die Gase nicht mehr in die Atmosphäre geleitet, sondern in einem Behälter gesammelt. Aus den gesammelten Gasen wird schließlich wieder neues Narkosegas hergestellt“, erklärt Trampitsch. Ein nicht unwesentlicher Beitrag zum Schutz der Umwelt, wie ein Vergleich zeigt: Das Narkosegas, das während einer siebenstündigen Operation entsteht, ist so schädlich, als würde man mit dem Auto eine Strecke von 1.500 Kilometern zurücklegen.

Green Team

Daneben soll auch das Personal geschult werden, um kein Narkosegas zu verschwenden. Trampitsch: „Auch durch mehr Achtsamkeit würde sich die Menge reduzieren lassen.“ Ein weiterer wichtiger „grüner“ Schritt ist der Trend hin zur Regionalanästhesie. „Sie ist viel umweltschonender“, weiß der Primarius. Im LKH Villach wurden im Jahr 2021 von circa 10.000 Narkosen etwa 3.000 mittels regionalanästhesiologischer Verfahren durchgeführt, wobei der Trend weiter steigend ist.

Da der Umweltschutz im LKH Villach generell einen hohen Stellenwert hat, wurde 2021 ein „Green Team“ gebildet. „Dies ist eine Gruppe, die aus Mitarbeitern der Pflege, Medizin und Verwaltung besteht und sich dem Thema Umweltschutz im Krankenhaus angenommen hat“, erklärt Trampitsch, der Teil des Green-Teams ist. Gemeinsam wird nachhaltiges Arbeiten gefördert und das Bewusstsein bei den Mitarbeitern weiter geschärft.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der „weiße“ Hautkrebs wird viel zu oft unterschätzt

Der „weiße“ Hautkrebs wird viel zu oft unterschätzt

Die hellen Hautkrebsformen sind zwar weniger bösartig als das „schwarze“ Melanom, sie können aber dennoch schwere Folgen haben. Die HNO-SpezialistInnen im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried haben hohe Expertise bei der Entfernung dieser
Tumoren.