Evotec erreicht Programmauswahl in der Neurologie

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Das Programm erweitert die schnell wachsende Pipeline im Bereich Neurodegeneration, zu der auch EVT8683 gehört, das Ende 2021 in die klinische Entwicklung eingetreten ist. Im Gegensatz zu den zuvor nominierten Programmen, die auf niedermolekularen Substanzen basieren, nutzt das nun ausgewählte Projekt einen Antisense-basierten Ansatz. Evotec hat Anspruch auf gestaffelte Beteiligungen bis zu einem niedrigen zweistelligen Prozentbereich an Umsätzen mit allen kommerziellen Produkten, die aus der Zusammenarbeit mit Bristol Myers Squibb hervorgehen. Darüber hinaus kann Evotec im Rahmen der Kooperation bis zu 250 Mio. US$ an Entwicklungs- und Umsatzmeilensteinen erhalten.

Antisense-Oligonukleotide („ASOs“) sind präzise hergestellte chemische Strukturen, die sich gezielt an die RNA binden, um die Genexpression zu beeinflussen. Durch die gezielte Unterdrückung der Produktion von krankheitsauslösenden Proteinen in den betreffenden Zellen können ASOs neue Wege eröffnen, um Zielstrukturen anzugehen, die schwer zu regulieren sind oder bisher sogar als „unbehandelbar“ galten. Das Programm nutzt ASOs aus der von Secarna Pharmaceuticals etablierten und validierten LNAplus™ ASO-Forschungs- und Entwicklungsplattform. Evotec und Secarna kooperieren seit August 2020 im Rahmen einer strategischen Partnerschaft.

Enormer ungedeckter medizinischer Bedarf

Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, sagte: „Unsere neurowissenschaftliche Zusammenarbeit mit Bristol Myers Squibb wurde im Dezember 2016 initiiert. Mit EVT8683 ist daraus bereits ein Programm mit einer klinischen Phase-I-Studie hervorgegangen, ebenso wie eine umfangreiche präklinische Pipeline. Wir freuen uns, diese Pipeline nun mit einem weiteren vielversprechenden Programm auszuweiten.“

Die Kooperation zwischen Evotec und Bristol Myers Squibb hat zum Ziel, krankheitsmodifizierende Behandlungen für ein breites Spektrum neurodegenerativer Erkrankungen zu identifizieren. Derzeit zugelassene Medikamente lindern die Symptome der Patienten nur kurzfristig, und es besteht ein enormer ungedeckter medizinischer Bedarf an therapeutischen Modalitäten, die das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen oder umkehren. Das ausgewählte Programm nutzt Secarnas LNAplus™-Plattform in Kombination mit Evotecs industrialisierter iPSC-Plattform mit von Patienten abgeleiteten Krankheitsmodellen, die zu den größten und ausgereiftesten Plattformen der Branche gehört.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

MedUni Wien schließt Audit ihres Qualitätsmanagementsystems erfolgreich ab

MedUni Wien schließt Audit ihres Qualitätsmanagementsystems erfolgreich ab

Die MedUni Wien hat das Audit ihres Qualitätsmanagementsystems (QMS) gemäß Hochschul-Qualitätssicherungsgesetz und gemäß der Audit-Richtlinie der AHPGS erfolgreich abgeschlossen. Daneben hat die MedUni Wien auch in diversen anderen Bereichen des Universitätsbetriebs Zertifizierungen erhalten.