FH Campus Wien: Online-Infosession über das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege am 11. Juli

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Vor der Sommerpause stellt sich der Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege am 11. Juli 2022 noch einmal in einer digitalen Infosession vor. Standort-Studiengangsleiterin Bettina Madleitner spricht über die hervorragenden Karrierechancen im gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege, erzählt aus dem Studienalltag und beantwortet Fragen von Aufnahmeverfahren bis zu möglichen Förderungen für das Studium. Die Bewerbungsfrist für das Bachelorstudium endet am 31. Juli 2022. Für den Studienstart im Wintersemester 2022/23 stehen an der FH Campus Wien und den Kooperationsstudienstandorten 556 Studienplätze zur Verfügung.

Online-Infosession Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege

11. Juli 2022, 15.00 Uhr, Online via Zoom

Vortagende: Bettina Madleitner, Standort-Studiengangsleiterin, Lehrende und Forschende

Bettina Madleitner, eine der StudiengangsleiterInnen am Standort Favoritenstraße, erzählt darüber, wie das Studium optimal auf die Anforderungen im Berufsfeld vorbereitet und über den Studienalltag. Auch über Aufnahmekriterien, mögliche Förderungen und weitere Karriere- und Weiterentwicklungschancen beantwortet sie die Fragen der Teilnehmenden.

Details und Meeting-Link finden Sie hier.
Der Vortrag ist kostenfrei und eine Teilnahme ohne Anmeldung möglich.

Spannendes Studium an sechs Studienstandorten in Wien

Das Bachelorstudium Gesundheits- und Krankenpflege an der FH Campus Wien verbindet optimal pflegewissenschaftliche Erkenntnisse mit Praxiserfahrungen. Nach sechs Semestern Vollzeitstudium erwerben die Absolvent*innen zum Bachelor of Science in Health Studies dadurch die Berufsberechtigung für Gesundheits- und Krankenpflege im gehobenen Dienst. Dank Kooperationen mit dem Wiener Gesundheitsverbund, dem Fonds Soziales Wien, der Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder Wien und dem Vinzentinum Wien stehen sechs Studienstandorte in Wien zur Auswahl. Im Studienjahr 2022/ 2023 sind 770 Studienplätze verfügbar, davon starten 556 im Wintersemester. Die Bewerbungsfrist dafür endet am 31. Juli 2022.

Vielfältiges Berufsfeld mit viel Weiterentwicklungspotenzial

Situationsbezogen schnelle Entscheidungen treffen, nah an PatientInnen und an Angehörigen – der Gesundheits- und Krankenpflegeberuf bietet spannende Jobmöglichkeiten und Weiterentwicklungschancen. Pflegepersonen arbeiten beispielsweise im interdisziplinären Team stationär im Krankenhaus oder in der Langzeitpflege, sie sind aber auch etwa in Pflege- und Betreuungsdiensten oder Praxisgemeinschaften im Einsatz. Im Unternehmensbereich arbeiten sie beispielsweise für Sozialversicherungsträger und in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Auch fachliche Spezialisierungen wie Intensivpflege, Onkologie, Kinder- und Jugendlichenpflege und vieles mehr bilden eine breite und sichere Basis für die berufliche Entwicklung.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neue Pflegedirektorin im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried

Neue Pflegedirektorin im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried

Angela Huber, MSc, MBA übernimmt am 1. September die Verantwortung für die Pflege im Innviertler Schwerpunktspital. Sie kennt das Haus seit vielen Jahren und freut sich darauf, in dieser Vorstandsfunktion noch mehr als bisher gestalten und bewegen zu können.

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Alzheimer Risiken erkennen – bereits 17 Jahre vor der Diagnose

Für die Prävention und Behandlung der Alzheimer-Demenz wäre es hilfreich, Menschen mit hohem Erkrankungsrisiko früh identifizieren zu können. Doch welche Biomarker können auf eine erhöhte Erkrankungswahrscheinlichkeit hinweisen?

Kinder- und Jugendpsychiatrie | Ausbildungsstart für neues Therapiekonzept

Kinder- und Jugendpsychiatrie | Ausbildungsstart für neues Therapiekonzept

Die Bindungsqualität und Beziehungsförderung zwischen Eltern und Kind ist ein zentrales Thema in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Die ExpertInnen aus Hall bringen dazu die videobasierte Methode "VIPP" erstmals nach Österreich.