FH unterstützt am zweiten Bildungsweg

Lesedauer beträgt 3 Minuten
Autor: Scho

Der Schulstart naht im Burgenland. Die Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge machen sich vielleicht jetzt schon Gedanken darüber, wie es nach der Matura für sie weitergeht. Was ist aber mit denjenigen, die sich für einen anderen Weg entschieden haben? „Die Entscheidung in der Jugend, nicht die Matura zu machen, muss keineswegs eine Sackgasse sein“, sagt Martin Jandl. Er leitet an der FH Burgenland den lang bewährten Vorbereitungslehrgang, für den auch in diesem Jahr noch Plätze frei sind.

Der Vorbereitungslehrgang richtet sich an Personen mit für den entsprechenden Studiengang einschlägiger beruflicher Qualifikation. „In der Regel also ein einschlägiger Lehrabschluss oder Abschluss einer einschlägigen berufsbildenden mittleren Schule“, erklärt Jandl. Zusatzprüfungen können im Anschluss an den Kurs für alle Bachelorstudiengänge der Fachhochschule Burgenland absolviert werden. Die Vorbereitung darauf findet an zwei bis drei Wochenenden (Freitagnachmittag und Samstag) pro Monat berufsbegleitend statt. Kursbeginn ist Mitte September, eine Anmeldung noch möglich.

Berufsbegleitend

Sandra Schaden hatte bereits eine Lehre zur pharmazeutisch kaufmännischen Assistentin abgeschlossen, als sie sich entschied, Gesundheits- und Krankenpflegerin zu werden. Durch eine Beratung beim Arbeitsmarktservice wurde sie auf den Vorbereitungslehrgang der FH Burgenland aufmerksam und erwarb damit die Studienberechtigung.

„Vor dem Bachelorstudium noch den Vorbereitungslehrgang zu machen, war eine tolle Chance für mich. In nur einem Jahr habe ich es so geschafft, berufsbegleitend die Studienberechtigung zu bekommen“, erzählt Sandra. Da die Kurse am Studienstandort Pinkafeld Freitag Nachmittag und Samstag stattfinden, war es ihr möglich, nebenbei voll zu arbeiten.

Josef Kretz absolvierte eine Fachschule für IT und arbeitete danach einige Jahre im IT Support. Um sich im Bereich IT Infrastruktur höher zu qualifizieren, entschied er sich für den Bachelorstudiengang IT Infrastruktur-Management der FH Burgenland. Davor nutzte er die Möglichkeit des einjährigen Vorbereitungslehrgangs, um die Studienberechtigung zu erlangen.

„Der Vorbereitungslehrgang hat für mich sehr gut funktioniert. Er war berufsbegleitend organisiert und wir wurden wirklich genau darauf vorbereitet, was uns dann im Studium erwartet hat“, beschreibt er. Mittlerweile hat er auch noch ein Masterstudium an der FH Burgenland angehängt.

Studienberechtigungsprüfung

Auch auf die Studienberechtigungsprüfung kann man sich an der FH Burgenland vorbereiten. Diese wird nicht für ein bestimmtes Studium abgelegt, sondern für eine Studienrichtungsgruppe. Das erworbene Studienberechtigungszeugnis gilt für jede Universität und Fachhochschule, an der ein Studium der jeweiligen Studienrichtungsgruppe eingerichtet ist. Voraussetzungen für das Absolvieren einer Studienberechtigungsprüfung sind das vollendete 20. Lebensjahr und eine eindeutig über die Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht hinausgehende erfolgreiche berufliche oder außerberufliche Vorbildung für das angestrebte Studium.

Mehr Informationen zu den Studiengängen hier

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Europäisches Intensivdiplom für Abteilungsvorständin Severing!

Europäisches Intensivdiplom für Abteilungsvorständin Severing!

Prim.a Priv.-Doz. Dr. med. Anette C. Severing, EDAIC, Leitung der Abteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin Baden-Mödling, trägt nun den Titel „EDIC“.

Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel benannt

Zentrum für Präzisionsmedizin am MedUni Campus AKH nach Nobelpreisträger Eric Kandel benannt

Forschungsinfrastruktur schafft moderne Rahmenbedingungen für digitale und personalisierte Medizin.
Hier werden Diagnosen, Therapien und Präventionsmaßnahmen maßgeschneidert an individuelle
Faktoren entwickelt werden. Als Namensgeber für das neue Forschungszentrum fungiert
Nobelpreisträger Eric Kandel.

Den Tod studieren: Spezialausbildung Palliative Care in der Pädiatrie

Den Tod studieren: Spezialausbildung Palliative Care in der Pädiatrie

Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister ehrte in Bad Vöslau 25 neue AbsolventInnen des Universitätslehrgangs „Palliative Care in der Pädiatrie“.