Gesundheitsparks: bestens vernetzt und näher am Menschen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Michael Heinisch

Von großen Krankenhäusern bis zu kleinen Teilzeitpraxen – alle arbeiten in den Gesundheitsparks der Vinzenz Gruppe auf Augenhöhe und gleichberechtigt zusammen. Mit diesem Netzwerk eröffnen sich völlig neue Möglichkeiten in der Gesundheitsversorgung.

In den insgesamt sieben Gesundheitsparks in Wien und Oberösterreich sind bereits über 200 Mediziner*innen, Therapeutinnen und Therapeuten, Pflegekräfte sowie andere Gesundheitsberufe tätig, aber auch Institutionen wie Krankenhäuser, Pflege- und Rehaeinrichtungen sind in das Netzwerk einbezogen. Diese arbeiten aktiv zusammen und sorgen gemeinsam für eine umfassende Versorgung der Patient*innen. 

Die Gesundheitspark-Partner*innen sind selbstständige Unternehmer*innen, können aber auf ein interprofessionelles Netzwerk zurückgreifen.  Alle, die einen staatlich anerkannten Gesundheitsberuf ausüben und sich an unseren Werten orientieren, sind willkommen. Partner*innen können sich in Immobilien des Gesundheitsparks einmieten oder mit ihren eigenen Räumlichkeiten einsteigen. Eine Plakette als Qualitätssiegel zeigt den Patient*innen die Zugehörigkeit zum Gesundheitspark.

Das Gesundheitspark-Netzwerk wird zudem aktiv betreut. Die Partner*innen treffen sich regelmäßig, tauschen sich aus und entwickeln Ideen. Neuartige Gesundheitsangebote wie das Community Nursing oder Social Prescribing sind in den Gesundheitsparks ebenso zu finden wie die Beiräte, in denen auch Patient*innen ihre Verbesserungsvorschläge einbringen können. Diese Nähe zu den Menschen und ihren Bedürfnissen spiegelt sich in der (Online-)Kommunikation der Gesundheitsparks, aber auch in den derzeit in Arbeit befindlichen digitalen Services wider. 

Aktuelle Informationen aus den Gesundheitsparks erhalten Sie auf der Website www.gesundheitspark.at, im Newsletter www.gesundheitspark.at/newsletter sowie auf Linkedin www.linkedin.com/company/gesundheitsparks

Video-Tipp: Sehen Sie hier den Vortrag von Dr. Michael Heinisch auf dem 13. Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongress 2023.

Dr. Michael Heinisch

Dr. Heinisch hat 1995 sein Doktoratsstudium an der Wirtschaftsuniversität Wien bei Prof. R. Eschenbach abgeschlossen. Seine berufliche Laufbahn startete Herr Dr. Heinisch als Leitender Berater am Malik Management Zentrum St. Gallen und in der VATECH Transmission & Distribution, wo er das Beteiligungsmanagement/Beteiligungscontrolling leitete. Seit 2001 ist Dr. Heinisch Vorsitzender der Geschäftsführung der Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH und Geschäftsführer der Vinzenz Gruppe Service GmbH. Des weiteren ist Herr Dr. Heinisch als Lektor an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie an der Donau Universität Krems tätig. Von 2014 – 2022 wirkte Dr. Heinisch als Vorstandsmitglied im Verband für gemeinnütziges Stiften mit. Von 2018-2023 stellte er seine Expertise als Mitglied des Universitätsrats der Medizinischen Universität Graz zur Verfügung. Seit März 2023 ist er Vorsitzender des Universitätsrats der Medizinischen Universität Graz. Seit 2019 ist Dr. Heinisch Vereinsmitglied in DIE ERSTE österreichische Spar-Casse Privatstiftung. 2021 wurde er in den Aufsichtsrat der UNIQA Versicherungsverein Privatstiftung bestellt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Apotheken können meiste Fälle von fehlenden Arzneien lösen

Apotheken können meiste Fälle von fehlenden Arzneien lösen

Mindestens 500 Medikamente sind derzeit wegen der hohen Abhängigkeit der Produktion von China und Indien nicht lieferbar. Darunter sind auch gängige Medikamente, die angesichts der besonders starken Grippe- und Erkältungssaison stark nachgefragt werden.

Deutschland reduziert kostenlose Corona-Schnelltests weiter

Deutschland reduziert kostenlose Corona-Schnelltests weiter

Kostenlos blieben Antigen-Schnelltests für Personal in medizinischen Einrichtungen, für Besucher von Krankenhäusern, Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen sowie nach einer Infektion zum "Freitesten".

Antibiotika-Abgabe im Jahr 2022 in Österreich gestiegen

Antibiotika-Abgabe im Jahr 2022 in Österreich gestiegen

Im Vorjahr wurden rund 3,4 Millionen Packungen abgegeben. Damit ist der Verbrauch nach Jahren des kontinuierlichen Rückgangs wieder gestiegen.