Gewinn bei Merck sinkt deutlich

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Nach einem deutlichen Gewinnrückgang 2023 setzt der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck auf einen besseren Lauf in diesem Jahr. „Nun fokussieren wir uns auf die schrittweise Rückkehr zu Wachstum im Laufe des Geschäftsjahrs 2024“, sagte Konzernchefin Belen Garijo laut Mitteilung vom Donnerstag. In diesem Jahr sollen der Umsatz und das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (bereinigtes EBITDA) aus eigener Kraft „leicht bis moderat“ wachsen.

Das vergangene Jahr bezeichnete Garijo als „Übergangsjahr“. Konzernweit ging der Umsatz gemessen am Vorjahr um fast sechs Prozent auf knapp 21 Milliarden Euro zurück, wie der Dax-Konzern weiter mitteilte.

Das bereinigte Betriebsergebnis sank um 14,2 Prozent auf knapp 5,9 Milliarden Euro. Damit traf Merck seine eigenen Prognosen, die der Konzern zuvor aber gesenkt hatte. Nach Steuern verdienten die Darmstädter 2,83 Milliarden Euro, gut 15 Prozent weniger als im Vorjahr.

Merck hatte mit einem Nachfrageeinbruch in seinem Laborgeschäft zu kämpfen, das in der Corona-Pandemie angesichts der starken Nachfrage rund um Impfstoffe kräftig floriert hatte. Zudem schwächelte die Elektroniksparte länger als gedacht, in der der Konzern schwerpunktmäßig Halbleitermaterialien herstellt. Das Pharma-Geschäft konnte hingegen Zuwächse etwa bei Krebsmedikamenten verbuchen.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Revolutionäre Schritte der Chirurgie

Chirurgische Eingriffe können bereits aus der Steinzeit nachgewiesen werden, auch gibt es Belege für Neandertaler, welche Armamputationen überlebten. Doch erst durch die Errungenschaften von Hygiene und Anästhesie konnte die Chirurgie ihren Siegeszug antreten – und entwickelt sich seither konstant weiter. Walter Schauer, Leiter der Abteilung für Chirurgie II Viszeralchirurgie am Klinikum Wels-Grieskirchen, gibt im Interview Einblicke in Tradition, Laparoskopie, Roboterchirurgie und mehr.

FH Campus Wien: Biomedizinische Analytik erstmals berufsbegleitend studieren

FH Campus Wien: Biomedizinische Analytik erstmals berufsbegleitend studieren

Als erste österreichische Hochschule bietet die FH Campus Wien ab dem Sommersemester 2023 das Bachelorstudium Biomedizinische Analytik berufsbegleitend an. Studierende schließen mit dem Bachelor of Science in Health Studies (BSc) inkl. Berufsqualifikation ab.