Im Mittelmeer ist der Wurm drin

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Sie sind gefräßig und fleischfressend, sie haben keine Feinde, können sich selbst regenerieren und haben gefährliche Stacheln: Die Feuerwürmer vermehren sich im Mittelmeer dank der warmen Meerestemperaturen und drohen in diesem Sommer zu einem Schreck für Badende zu werden. Experten forschen in Italien jetzt, warum sich diese Tiere so stark vermehren.

Die sommerlichen Hitzewellen der vergangenen drei Jahre sollen dazu geführt haben, dass sich die Feuerwürmer (Hermodice carunculata) in den Meeren der süditalienischen Regionen Sizilien, Apulien und Kalabrien enorm ausgebreitet haben. Sie sind somit zu einer invasiven Art geworden, die die in den Meeresschutzgebieten lebenden Tiere, einschließlich der Korallen, und die Arbeit der Fischer bedroht. Anzutreffen ist das bis zu 30 Zentimeter große Meerestier im Mittelmeer vor allem auf Hartböden und in Seegraswiesen. Auch auf Sand kann man dem Feuerwurm begegnen.

Die weißen Borsten dienen zur Abwehr und enthalten ein neurotoxisches Sekret. Berührt man den Feuerwurm, der an einen bunten Tausendfüßler erinnert, dann dringen die Borsten in die Haut ein. Und weil diese sehr schnell abbrechen, kann man sie nur sehr schwer wieder herausziehen. Brennende Schmerzen, Hautrötungen und Schwellungen sind die Folge. Manche Menschen reagieren sogar mit Schwindelanfällen und Brechreiz.

„Es ist uns gelungen, eine reizende Substanz zu isolieren, aber wir sind noch weit davon entfernt, an mögliche Heilmittel gegen Stiche zu denken“, betonte Roberto Simonini, Physiker an der Universität von Modena und Reggio Emilia laut Medienangaben.

Fischer, die mit den Borsten der Feuerwürmer in Kontakt kommen, klagen über Wunden, die oft mit Kortison behandelt werden müssen. Wer keine Kortisonsalbe bei der Hand hat, kann die betroffene Stelle entweder mit Alkohol oder Essig desinfizieren, erklärten die Forscher.

(APA/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Der Podcast zum Österreichischen Gesundheits[shy]wirtschafts[shy]kongress 2023: Unterwegs in unsicheren Zeiten

Der Podcast zum Österreichischen Gesundheits­wirtschafts­kongress 2023: Unterwegs in unsicheren Zeiten

Kongresse sind auch im Zeitalter von Zoom und Teams noch zeitgemäß. Nirgendwo sonst befinden sich so viele Fachkollegen auf engem Raum wie bei einer Präsenzveranstaltung. Dr. Heinz Brock ist als Präsident des Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongress angetreten, um die drängendsten Probleme des Gesundheitswesen, wie den Personalmangel, zu diskutieren und Lösungen zu erarbeiten.

Klinisch-psychologische Behandlung über E-Card gefordert
Psychische Gesundheit

Klinisch-psychologische Behandlung über E-Card gefordert

Die Aufnahme klinisch-psychologischer Behandlung in das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz ist eine Sache. Experten fordern jetzt vor allem aber auch niederschwellige Finanzierung.

Deutschland: Sieben Prozent aller Todesfälle wegen Covid-19

Deutschland: Sieben Prozent aller Todesfälle wegen Covid-19

Laut Todesursachenstatistik war im Vorjahr bei sieben Prozent aller Verstorbenen Covid-19 die ausschlaggebende Todesursache.