Kein Durchbruch bei Verhandlungen über Pandemie-Abkommen

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Bei den Verhandlungen über ein internationales Abkommen zur Vorbeugung von Pandemien hat sich kurz vor Auslaufen einer Einigungsfrist weiter kein Durchbruch abgezeichnet. Die Gespräche am Sitz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf müssten wohl verlängert werden, hieß es aus Teilnehmerkreisen. Eigentlich hatten die Teilnehmer angestrebt, sich bis Mitternacht auf ein Abkommen zu einigen.

„Es ist sicher, dass es heute keine Einigung mehr gibt und die Verhandlungen deshalb verlängert werden müssen“, sagte am Donnerstag Abend Yuanqiong Hu von Ärzte ohne Grenzen (MSF), die wie andere Hilfsorganisationen bei den Verhandlungen half. „Die Mitgliedsländer beraten derzeit, wie die nächsten Etappen aussehen sollen.“

Der Beschluss, ein internationales Pandemie-Abkommen auszuarbeiten, war im Dezember 2021 von den 194 WHO-Mitgliedstaaten gefasst worden, um die Lehren aus der Corona-Krise zu ziehen. Durch die Corona-Pandemie starben nach WHO-Angaben ab Ende 2019 weltweit mindestens 20 Millionen Menschen. Gegenmaßnahmen wie Lockdowns und Reisebeschränkungen brachten schwere wirtschaftliche Schäden mit sich. Auch die Gesundheitssysteme waren nicht auf die Pandemie vorbereitet: So behinderte lange ein Mangel an Impfstoff den Kampf gegen das Coronavirus.

Um auf künftige Gesundheitskrisen besser vorbereitet zu sein und im Pandemie-Fall schneller und gezielter reagieren zu können, soll nun ein völkerrechtlich bindendes Abkommen mit klaren Regeln in den Bereichen Prävention, Vorsorge und Reaktion vereinbart werden. Es soll unter anderem einen genauen Handlungsleitfaden für alle WHO-Mitgliedstaaten vor und während einer Pandemie enthalten und eine zuverlässige Finanzierung sicherstellen.

Die europäischen Länder, die das Pandemie-Abkommen besonders vehement eingefordert haben, wollen erreichen, dass mehr Geld in die Pandemie-Prävention investiert wird. Afrikanische Länder pochen dagegen vor allem auf einen besseren Zugang zu Impfstoffen und Arzneimitteln. Die USA wollen wiederum durchsetzen, dass bei neu auftretenden Krankheitserregern alle Länder verpflichtet werden, Daten und Proben schnell und transparent auszutauschen.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Corona – Bergthaler und Popper wollten frühzeitig aus GECKO austreten

Corona – Bergthaler und Popper wollten frühzeitig aus GECKO austreten

Grund für den angekündigten Austritt seien politische Entwicklungen gewesen, so Bergthaler. Gesundheitsminister Johannes Rauch würdigte Arbeit der Kommission. FPÖ-Generalsekretär Hafenecker pocht auf einen U-Ausschuss

Praevenire – Steirische Reformbemühungen in Spitälern positiv

Praevenire – Steirische Reformbemühungen in Spitälern positiv

Durch Umstrukturierungen könnte man den Beschäftigten mehr Work-Life-Balance bieten und Überforderung verhindern - und letztlich kommt das auch den PatientInnen zugute. Unumgänglich ist für Experten eine Veränderung der Leistungsabgeltung für Krankenhäuser.