März: Datenhoheit für Anwender

+++ Neues Vorstandsmitglied für Softwareentwicklung und Vertrieb +++

Die Digitalisierung 4.0 mit mobilen Endgeräten und mündigen Patienten bedarf eines anderen Umgangs mit IT und Daten. Es geht darum, diese aus einzelnen Systemen zu aggregieren und übergreifend nutzbar zu machen – etwa für Auswertungen oder den intersektoralen Austausch. „März hat als neutraler Lösungsanbieter die Möglichkeiten, die richtigen Produkte und das Wissen, den Gesundheitseinrichtungen einen sauberen Übergang zur Digitalisierung 4.0 zu ermöglichen – über Netzwerktechnologien, Datenhaltungssysteme, neueste Softwaretechnologien sowie IHE-Profile und FHIR-Ressourcen“, so Kumbroch. „Unsere Kunden sollen der „Herr“ über ihre Daten sein, mit einer granularen Datenhaltung, welche bis auf die Feldebene entsprechende Berechtigungen verwaltet. Mit unseren Lösungen können sie, ohne die etablierten und bestehenden Abteilungs- und übergreifenden Systeme wechseln zu müssen, flexibel sowohl medizinische als auch kaufmännische und für ihre Patienten relevante Daten individuell zusammen- und bereitstellen. Beispielgebend ist dabei unsere März IHE BOX mit ihren skalierbaren Hardware-, Software- und Netzwerkkomponenten – ganz nach individuellem Bedarf der Einrichtung.“

Mit Hilfe der IHE-Profile schafft März eine neutrale Datenschicht über alle Informationssysteme hinweg, mit der mittels Register und Repository unabhängig Daten zusammengeführt und ausgetauscht werden können, ohne sie ihren Quellsystemen zu entnehmen. Als Beispiel für die Kompetenz von März in diesem Umfeld nennt Andreas Kumbroch das BMBF-geförderte Konsortium SMITH, Smart Medical Information Technology for Healthcare. „Dort bauen wir zusammen mit Partnern Datenintegrationszentren auf, die, über Deutschland vernetzt, eine institutionen- und standortübergreifende Nutzung elektronischer Gesundheitsdaten aus der Krankenversorgung und der patientenorientierten Forschung ermöglichen“, so der Vorstand.

Pressekontakt:
Dr. Stefan Beckmann
Tel.: +49 (0)201/87244-0
E-Mail

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

McKinsey will 230 Mio. Dollar in jüngsten Opioid-Vergleichen zahlen

McKinsey will 230 Mio. Dollar in jüngsten Opioid-Vergleichen zahlen

Die Vergleiche, die der Zustimmung eines Richters bedürfen, wurden vor einem Bundesgericht in San Francisco bekanntgegeben. Das Geld kommt zu den 641,5 Mio. Dollar hinzu, die McKinsey bereits gezahlt hat, um die Forderungen der Generalstaatsanwälte der US-Staaten zu erfüllen.

Andreas Huss wieder Obmann der ÖGK – turnusgemäßer Wechsel im Verwaltungsrat

Andreas Huss wieder Obmann der ÖGK – turnusgemäßer Wechsel im Verwaltungsrat

Huss möchte die Neuregulierung der niedergelassenen Versorgung inklusive stärkerer Regulierung bei den Wahlärztinnen und Wahlärzten in Angriff nehmen.

Nachgefragt beim Radio-Onkologen Prof. Dr. Falk Röder
Interview

Nachgefragt beim Radio-Onkologen Prof. Dr. Falk Röder

In unserer neuen Rubrik „Nachgefragt“ bitten wir angesehene Ärzt:innen sowie Führungspersönlichkeiten aus dem Gesundheitswesen zum Interview. Den Auftakt macht der neue Vorstand der Uniklinik für Radiotherapie und Radio-Onkologie am Uniklinikum Salzburg.