Mehr als ein Beruf – Pflege studieren!

Lesedauer beträgt 2 Minuten
In Kooperation mit: FH St. Pölten
Dieser Beitrag erscheint in Kooperation mit:

FH St. Pölten: Eine zukunftsorientierte und praxisnahe Hochschulausbildung im Gesundheitsbereich.

Mit dem Bachelorstudium Gesundheits- und KrankenpflegePLUS setzt die FH St. Pölten auf eine zukunftsorientierte Hochschulausbildung. Das Bachelorstudium ist modular aufgebaut und basiert auf aktuellen pflegewissenschaftlichen Kenntnissen. Neben der theoretischen Wissensvermittlung stehen berufspraktische Ausbildungselemente im Fokus. „Die Hälfte der Ausbildung findet im Rahmen von Praktika in unterschiedlichen Fachbereichen statt – das sind ganze 2.300 Stunden. Diese Abwechslung zwischen Unterricht und Praxis ist ein absoluter Vorteil“, so Student Markus Lindorfer.

Studierende absolvieren in jedem Semester praktische Studienphasen in unterschiedlichen Fachbereichen, sowohl national als auch international – es bestehen zahlreiche Kooperationen, etwa mit den USA, der Schweiz, Deutschland und anderen Ländern. Unsere Absolvent*innen arbeiten in klinischen Einrichtungen, Langzeitpflegeeinrichtungen und Primärversorgungszentren, in der Hauskrankenpflege, freiberuflich oder im Rettungswesen und der Gesundheitsvorsorge.

Gesundheits- und KrankenpflegePLUS: Ergänzend zum Studium kann der „Akademische Lehrgang Präklinische Versorgung und Pflege“ absolviert werden, der pflegerische Kernkompetenzen und das außerklinische Notfallmanagement vereint und unsere Studierenden optimal auf die zukünftigen Anforderungen im Gesundheitswesen vorbereitet. Zudem erhalten sie neben der Berufsberechtigung für Gesundheits- und Krankenpflege auch die Berufs- und Tätigkeitsberechtigung als Rettungs- und Notfallsanitäter*in. Auch für Student Markus Lindorfer war diese einzigartige Kombination dieser beiden Ausbildungen ein Hauptkriterium für die Studienwahl. „Die Möglichkeit als diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger und Rettungs- und Notfallsanitäter abzuschließen ist das besondere an der Ausbildung der FH St. Pölten. Man wird hierbei auch für die Etablierung neuer Berufsbilder – wie beispielsweise der Acute Community Nurse – gut vorbereitet.

Ob er das Gesundheits- und KrankenpflegePLUS Studium an der FH St. Pölten weiterempfiehlt? „Auf jeden Fall. Das Klima an der FH St. Pölten ist ein ganz besonderes. Wir im Studiengang haben einen sehr guten, kollegialen Umgang miteinander. Es macht das Lernen so auch viel mehr Spaß, wenn man von motivierten Dozent*innen unterrichtet wird, die für diesen Beruf brennen und das Feuer so auch an uns Studierende weitergeben. Auch die vielen Expert*innen aus der Praxis, welche wir im Studienalltag im Unterricht haben geben uns viele Tipps und einen guten Einblick in den Klinik- und Präklinikalltag.

NEU: Der Studiengang startet sowohl im Winter- als auch im Sommersemester! Ab Herbst 2022 erhalten Studierende eine Prämie in der Höhe von 420,- Euro pro Monat.

Werden auch Sie Teil unserer Erfolgsgeschichte: fhstp.ac.at/bgk
Bewerbungsfrist: 26.06.2022

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Transkulturelle Kompetenz in der Ernährung – wie kulturelle Vielfalt schmeckt

Transkulturelle Kompetenz in der Ernährung – wie kulturelle Vielfalt schmeckt

Die Diätologie-Ausbilung an der FH-Oberösterreich macht auch schon einmal einen Abstecher in ferne Länder

Neue Ausbildungen bekämpfen den Pflegepersonal-Mangel

Neue Ausbildungen bekämpfen den Pflegepersonal-Mangel

Interessant, abwechslungsreich und sinngebend wünschen sich junge Menschen heute ihren Beruf, selbstverständlich sollen auch die Verdienstmöglichkeiten attraktiv sein und der Arbeitsplatz sicher. Zwei neue Ausbildungsangebote, die das Land Steiermark gemeinsam mit der KAGes anbietet, gewährleisten genau das.

Gemeinsam gegen Gewalt: NÖ LGA startet regionale Vernetzungstreffen in allen Regionen

Gemeinsam gegen Gewalt: NÖ LGA startet regionale Vernetzungstreffen in allen Regionen

Die Arbeitsgruppe Opferschutz der NÖ Landesgesundheitsagentur setzt Maßnahmen um MitarbeiterInnen in den Kliniken zu schulen und den Betroffenen in den NÖ Landeskliniken weiterzuhelfen.