Neue Pflegedirektorin – Angelika Obermüller

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

„Mit Angelika Obermüller ist es uns gelungen, eine erfahrene Managerin für die herausfordernde Aufgabe im Landesklinikum Amstetten zu gewinnen, die in ihrer bisherigen beruflichen Karriere im Landesklinikum Waidhofen/Ybbs bereits einige Meilensteinprojekte umsetzen konnte. Ich wünsche Frau Obermüller viel Energie und alles Gute für die neue Tätigkeit“, so LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf.

„Ich bin mir der sehr verantwortungsvollen Position bewusst und freue mich schon auf die neue Tätigkeit. Auch wenn die Pflege vor großen Herausforderungen steht, habe ich sehr großes Vertrauen in unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich werde versuchen meine Fachexpertise im Pflegedienst einzubringen, um die zukünftigen Anforderungen an die pflegerische Versorgung der Patienten sicherzustellen“, sagt DGKP Angelika Obermüller, MSc.

Die Kollegiale Führung des Klinikums betont: „Wir freuen uns, dass wir eine so erfahrene und qualifizierte Führungskraft für den besonders sensiblen und wichtigen Bereich gewinnen konnten und wünschen Frau Obermüller einen guten Start für die neuen Aufgaben!“

Langjährige Erfahrung

Nach 36 Jahren im Landesklinikum Waidhofen/Ybbs fasste Angelika Obermüller, MSc den Entschluss, sich weiterzuentwickeln und bewarb sich für die Stelle als Pflegedirektorin im Landesklinikum Amstetten, wo sie sich im Auswahlverfahren durchsetzen konnte. Mit 16. Mai 2022 trat sie die Stelle als Pflegedirektorin an.

Frau Angelika Obermüller begann 1986 als Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin auf einer internen Station im Waidhofner Krankenhaus und unterrichtete nach Abschluss der Ausbildung zur akademischen Lehrerin der Gesundheits- und Krankenpflege neue Pflegekräfte. 1999 übernahm sie die Stabstelle für Qualitätsmanagement sowie die Ombudsstelle mit Beschwerdemanagement und ab 2000 die Stellvertretung der Pflegedirektorin. Sie absolvierte von 2014 bis 2016 das Masterstudium Pflegemanagement an der Donau-Universität Krems. Als Leiterin der Qualitätssicherungskommission und Qualitätsmanagementbeauftragte sorgte sie in Waidhofen/Ybbs für Qualitätsstandards auf höchstem Niveau und trug somit wesentlich zur bestmöglichen Patientenversorgung bei.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Dimitrios Tsiantoulas erhält angesehenen ERC Starting Grant der EU

Dimitrios Tsiantoulas erhält angesehenen ERC Starting Grant der EU

Dimitrios Tsiantoulas' Institut für Labormedizin der Medizinischen Universität Wien hat einen "Starting Grant" des Europäischen Forschungsrats (ERC) mit einer Fördersumme von 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre erhalten. Ziel des ERC Starting Grant "The B-MIracle" ist es, die Funktionen von B-Lymphozyten bei Atherosklerose zu untersuchen und neue Immuntherapien zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu identifizieren.

MedUni Wien koordiniert EU-Projekt zur Optimierung des Einsatzes von Antirheumatika

MedUni Wien koordiniert EU-Projekt zur Optimierung des Einsatzes von Antirheumatika

Das von der EU im Rahmenprogramm für Forschung und Innovation mit der Gesamtsumme von 10,2 Millionen Euro geförderte Projekt SQUEEZE (Maximising Impact of Prescription Drugs in Rheumatoid Arthritis) umfasst 13 europäische Konsortiumspartner.