Neue PflegefachassistentInnen starten in die Praxis

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Mitte Mai haben 18 Absolventinnen und ein Absolvent der Pflegefachassistenz-ausbildung an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule (GKPS) Feldkirch ihr Fachdiplom bei einer Feier im Tisner Pfarrsaal entgegengenommen. Der festliche Abschluss gemeinsam mit Familie und FreundInnen hat eine besondere Bedeutung für den Jahrgang, der im Frühjahr 2020 mitten im ersten Lockdown startete und während der zweijährigen Ausbildungszeit auch alle weiteren pandemiebedingten Lockdowns miterlebt hat. „Unsere neuen PflegefachassistentInnen haben ihre Ausbildung unter schwersten Bedingungen sehr erfolgreich abgeschlossen und sich als absolut krisenfest erwiesen“, freut sich Klassenvorständin DGKP Sofia Grassl, BScN, MSc. Die Arbeitsplatzchancen sind ausgezeichnet: Alle AbsolventInnen haben bereits eine fixe Arbeitsstelle in einem der Krankenhäuser oder einer der Langzeitpflegeeinrichtungen des Landes.

„Der Pflegeberuf ist enorm vielseitig und abwechslungsreich und bietet Chancen für alle, die interessiert und motiviert sind“, betont Sofia Grassl, Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege an der GKPS Feldkirch. „Pflegefachkräfte arbeiten in interdisziplinären Teams und in vielen unterschiedlichen Fachbereichen. Ebenso stehen die Tore für zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten offen, es gibt keine Grenzen nach oben.“ Diese Vielfalt spiegelt sich auch bei den diesjährigen AbsolventInnen der Pflegefachassistenz wieder: Die jüngste Teilnehmerin ist zwanzig Jahre alt, die Älteste bereits über 50. Bunt gemischt sind auch die Nationalitäten, von Österreich über die Türkei bis zur Mongolei. „Die unterschiedlichen Altersstufen und kulturellen Hintergründe sind eine Bereicherung für alle und ebenso ein Zeichen für die vielen Facetten des Pflegeberufs“, so Grassl weiter.

Beruf mit Zukunft

Die 19 AbsolventInnen der Pflegefachassistenz konnten sich ihre neuen Arbeitsplätze an den Vorarlberger Krankenhäusern und Langzeitpflegeeinrichtungen aussuchen, so gefragt ist der Beruf am Arbeitsmarkt. Schuldirektor DPGKP Mario Wölbitsch, MSc, kann das nur bestätigen: „Der Pflegeberuf ist nicht nur erfüllend, sondern auch in Zukunft mit einer Jobgarantie und spannenden Berufsmöglichkeiten verbunden.“

Die zweijährige Ausbildung zur Pflegefachassistenz besteht aus mindestens 1870 Theorie- und 1060 Praxisstunden. Der Abschluss berechtigt zu pflegerischer Arbeit in Pflegeheimen, Krankenhäusern, Behinderteneinrichtungen und bei der Hauskrankenpflege. Der Aufgabenbereich umfasst die Durchführung der Grundpflege, prophylaktische Maßnahmen, Mitarbeit bei Therapien, aber auch die soziale Betreuung der BewohnerInnen und PatientInnen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nach drei Corona-Jahren: Deutscher RKI-Chef Lothar Wieler geht

Nach drei Corona-Jahren: Deutscher RKI-Chef Lothar Wieler geht

Der 61-jährige Mikrobiologe hatte das Robert Koch-Institut seit dem Jahr 2015 geleitet. Er will sich künftig "neuen Aufgaben in Forschung und Lehre" widmen.

Corona: Extreme Herz-Kreislauf-Gefahr nach Infektion

Corona: Extreme Herz-Kreislauf-Gefahr nach Infektion

Eine Covid-19-Erkrankung ist mit einer stark erhöhten Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für Todesfälle nach der Infektion verbunden. In den ersten drei Wochen steigt die Sterblichkeit auf das bis zu 81-Fache, nach 18 Monaten liegt sie noch immer beim Fünffachen von Nichtinfizierten. Das hat eine Studie mit britischen Daten ergeben, die jetzt in der Fachzeitschrift "Cardiovascular Research" erschienen ist.