Resistente Bakterien können jahrelang im Körper bleiben

Lesedauer beträgt 2 Minuten
Autor: Scho

Antibiotikaresistente Bakterien können über Jahre im Körper bleiben. Auch neun Jahre nach einer ersten Erkrankung konnten Forschende der Universität und des Universitätsspitals Basel bei gewissen Patienten noch resistente Bakterien nachweisen.

„Diese Patientinnen und Patienten können sowohl selbst immer wieder erkranken als auch Quelle für die Infektion weiterer Personen sein. Sie stellen also ein Reservoir für diese Krankheitserreger dar“, wurde Aguilar Bultet, Erstautorin der Studie, in einer Mitteilung der Universität Basel vom Donnerstag zitiert.

Escherichia coli (Kolibakterium) war noch fünf bis neun Jahre nach der Infektion nachweisbar

Die Forscherinnen und Forscher um Sarah Tschudin analysierten für die Studie, die in der Fachzeitschrift „Nature Communications“ veröffentlicht wurde, Proben von über 70 Personen. Diese waren mit resistenten Bakterien der Arten Klebsiella pneumoniae und Escherichia coli infiziert. Der Fokus der Studie lag dabei auf älteren Personen mit Vorerkrankungen.

Auch nach fünf respektive sogar neun Jahren waren bei einem Teil der Patientinnen und Patienten die resistenten Bakterien noch nachweisbar, wie die Studie zeigte. Dieses Wissen sei für die Therapiewahl entscheidend, hieß es von der Universität Basel. Denn es zeige, dass bei Personen, die mit einem resistenten Bakterium infiziert waren, auch bei einer erneuten Infektion das Risiko bestehe, dass die Standard-Antibiotika nicht wirken.

Die Fachpublikation finden Sie hier.

(APA/sda/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kälte für Menschen gefährlicher als Hitze

Kälte für Menschen gefährlicher als Hitze

Extreme Kälte ist laut der Studie eindeutig gefährlicher als Hitze, wie die Autoren der wissenschaftlichen Studie feststellten: An Tagen mit tiefen Temperaturen war die Mortalität durch Herzinfarkte und als Folge von chronischer Herzschwäche um 33 Prozent höher, die Gefahr tödlicher Schlaganfälle stieg gar um 37 Prozent.

Maria Eder übernimmt Personalleitung an der MedUni Wien

Maria Eder übernimmt Personalleitung an der MedUni Wien

Maria Eder übernimmt mit 1. November 2022 die Leitung der Abteilung Personal und Personalentwicklung an der Medizinischen Universität Wien. Eder war zuletzt für die Personalagenden von Deloitte Österreich zuständig.