Roche streicht 350 Stellen

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der Schweizer Pharmakonzern Roche startet einem Medienbericht zufolge einen Stellenabbau. Im Bereich Produktentwicklung fielen 345 Jobs weg, hieß es in einem Bericht des Portals „Muula“. Dies entspreche rund sechs Prozent der Belegschaft in diesem Bereich. Ein Teil der Stellen werde möglicherweise an günstigere Standorten verschoben. Diese Angaben seien am Donnerstag auf einer Informationsveranstaltung für die Mitarbeiter gemacht worden.

Roche konnte für eine Stellungnahme am Freitag zunächst nicht erreicht werden. 2023 hatte das Basler Unternehmen beim Umsatz praktisch stagniert und den bereinigten Gewinn dank eines Einmaleffekts um sechs Prozent gesteigert.

(APA/ag/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Operation „Umbau“: Spatenstich am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr

Operation „Umbau“: Spatenstich am Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr

Spatenstich für das Erweiterungsprojekt im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Steyr. Der Aus-und Umbau soll bist 2028 abgeschlossen sein.

Spinnenseide für die Reparatur durchtrennter Nerven

Spinnenseide für die Reparatur durchtrennter Nerven

Ein Team der MedUni Wien und der University of Oxford hat Spinnenseide als Material entdeckt, das bei der Heilung von Nerven hilfreich sein kann. Bei ihren Experimenten mit der Seide von Seidenraupen und Spinnen gewannen die Forschenden auch Einblick in neuronale Heilungsprozesse.

Harntest auf Sterberisiko bei Covid-19 und anderen Erkrankungen

Harntest auf Sterberisiko bei Covid-19 und anderen Erkrankungen

Untersucht wurden COV50-Werte. Bei jeder Steigerung um eine Einheit, war das Sterberisiko von Patienten auf Intensivstationen um 20 Prozent erhöht. Bei Erkrankten ohne Bedarf einer intensivmedizinischen Versorgung stieg das entsprechende Mortalitätsrisiko sogar um 61 Prozent.