UMIT TIROL; Master-Studien für das Gesundheitswesen schaffen Perspektiven

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der medizinische und technische Fortschritt, veränderte Anforderungen an die Versorgungsqualität und die Patientensicherheit, Erwartungshaltungen von Patienten und deren Angehörigen und auch die demografische Entwicklung stellen das gesamte Gesundheitswesen vor neue Herausforderungen. Mit speziell entwickelten Master-Studien will die Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL Health Professionals aus allen Bereichen des Gesundheitswesens beim Auf- und Ausbau ihrer wissenschaftlichen und beruflichen Kompetenz, mit der sie diesen Herausforderungen begegnen können, unterstützen und damit auch eine individuelle berufliche Weiterentwicklung ermöglichen. Inhaltlich spannt sich dabei der Bogen von den Bereichen Public Health/Gesundheitswissenschaften über spezielle pflegewissenschaftliche Ausbildungen bis hin zur Medizinischen Informatik.

Die hochwertigen viersemestrigen Master-Studien sind speziell auf Personen, die bereits im Gesundheitswesen arbeiten oder die ihre berufliche Zukunft im Gesundheitswesen sehen, zugeschnitten. Sie sind wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig auch bedarfs- und anwendungs­orientiert. Der modulare Aufbau mit geblockten Vorlesungsblöcken, Online-Einheiten und Selbststudiensequenzen unterstützt die Vereinbarkeit von Studium und Beruf. Alle Master-Studien sind durch die für die Qualitätssicherung an Österreichischen Hochschulen zuständige AQ Austria akkreditiert. Die Studienabschlüsse sind international anerkannt.

Informationen über das Studienangebot von UMIT TIROL hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Schwieriger Übergang von der Jugend- zur Erwachsenenpsychiatrie

Schwieriger Übergang von der Jugend- zur Erwachsenenpsychiatrie

Der 8. Kinder- und Jugendpsychiatrie Kongress Innsbruck wird erstmals gemeinsam mit der Universitätsklinik für Psychiatrie II organisiert.

Neues aus der Welt der Gesundheits[shy]wirtschaft im Juli 2023

Neues aus der Welt der Gesundheits­wirtschaft im Juli 2023

Warum „grotesk“ das Wort des 13. Österreichischen Gesundheitswirtschaftskongresses ist, wer in den zwei Kongresstagen Klartext über die Zukunft des Gesundheitssystems gesprochen hat und welche Bilanz Veranstalter Alois Sillaber aus dem gut besuchten Kongress im vergangenen Juni zieht? Ein Rückblick auf den ÖGWK 2023 in Wort und Bild.

Kein Aufschub für Aus von Master an Sigmund-Freud-Privatuni

Kein Aufschub für Aus von Master an Sigmund-Freud-Privatuni

Eine entsprechende Beschwerde der Uni hat das Bundesverwaltungsgericht abgewiesen. Der Hochschule war im Herbst wegen Qualitätsmängeln die Akkreditierung für das Studium widerrufen worden.