AstraZeneca übernimmt Krebsspezialisten Fusion Pharmaceuticals

Lesedauer beträgt 1 Minuten
Autor: Scho

Der britische Pharmakonzern AstraZeneca verstärkt sich im Geschäft mit Krebsarzneien mit einem Milliardenzukauf. Für rund 2 Mrd. Dollar (1,8 Mrd. Euro) in Bar übernimmt AstraZeneca das kanadische Biotechunternehmen Fusion Pharmaceuticals, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Die Aktionäre von Fusion sollen 21 Dollar je Aktie – rund das Doppelte des Schlusskurses vom Montag – erhalten. Hinzu kommt ein bedingtes Wertrecht von drei Dollar je Aktie.
Für AstraZeneca ist es bereits der zweite Milliardendeal in diesem Monat. Erst in der vergangenen Woche kündigte das Unternehmen den Kauf der französischen Amolyt Pharma für 1,05 Mrd. Dollar an, um sein Portfolio für seltene Krankheiten zu stärken.

Fusion entwickelt sogenannte Radiokonjugate (RCs) der nächsten Generation zur Behandlung von Krebs. Radiokonjugate bringen ein radioaktives Isotop direkt zu den Krebszellen. Nach Ansicht von AstraZeneca hat eine solche Behandlung viele Vorteile gegenüber der herkömmlichen Strahlentherapie, wie etwa eine Verringerung der Schädigung gesunder Zellen. Der am weitesten fortgeschrittene Wirkstoff von Fusion befindet sich gegenwärtig in der zweiten von drei Phasen der klinischen Entwicklung. Die Phase-3-Studie soll 2025 starten. Den Abschluss der Übernahme erwartet AstraZeneca im zweiten Quartal.

(APA/Reuters/red.)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

KH Kittsee: Akutgeriatrie und Remobilisation ab sofort im Vollbetrieb

KH Kittsee: Akutgeriatrie und Remobilisation ab sofort im Vollbetrieb

Die KRAGES-Klinik versorgt das Nordburgenland mit dieser Spitalsdienstleistung, Anfang September ist bereits das KH Güssing mit der AG/R für das Südburgenland in den Teilbetrieb gegangen.

Experten fordern Ausweitung der Impfstrategie für Erwachsene

Experten fordern Ausweitung der Impfstrategie für Erwachsene

Laut dem Österreichischen Verband der Impfstoffhersteller (ÖVIH) habe gerade die Corona-Pandemie "drastisch vor Augen geführt, wie wichtig Impfungen nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene sind".